Beschäftigte mit Behinderung Image
In Deutschland gab es im Jahr 2015 über eine Million Arbeitsplätze für Menschen mit Behinderung. Foto: Francesco83/iStock

Laut Bundesagentur für Arbeit haben knapp 160.000 Arbeitgeber in Deutschland im Jahr 2015 insgesamt mehr als eine Million Menschen mit Behinderung beschäftigt. Die Quote von 4,7 Prozent liegt damit – wie in den beiden Vorjahren – knapp unter der gesetzlichen Vorgabe. Öffentliche Verwaltungen und Unternehmen mit mehr als 20 Mitarbeitern müssen mindestens 5 Prozent ihrer Arbeitsplätze mit Menschen mit Behinderung besetzen.

Je größer das Unternehmer, desto eher erfüllt es die gesetzliche Vorgabe. Insgesamt erreichen die öffentliche Verwaltung (7,0 Prozent), der Bergbau (6,5 Prozent) sowie der Fahrzeugbau (6,0 Prozent) die höchsten Quoten – die niedrigsten waren in der Land-/Forstwirtschaft (2,7 Prozent), dem Gastgewerbe (2,9 Prozent) und dem Baugewerbe (3,0 Prozent) zu finden.

Obwohl die 5-Prozent-Quote im Schnitt fast erfüllt wurde, hätten 2015 noch immer über 260.000 Pflichtarbeitsplätze mit Schwerbehinderten besetzt werden müssen. Dabei wollen viele Unternehmen mehr leisten, wissen aber nicht genau, wie. Häufig scheitert die Neueinstellung von Menschen mit Behinderung daran, dass Firmen nicht wissen, wie sie Bewerber finden können, welche rechtlichen Regelungen und finanziellen Förderungen gelten oder welche Institutionen kompetent beraten.

Viele Betriebe wissen auch nicht, dass sie ihre Quote erhöhen können, indem sie junge Menschen mit Behinderung ausbilden. Denn Auszubildende werden bei der Berechnung der Pflichtquote doppelt gezählt – bei Übernahme nach der Ausbildung sogar noch 12 weitere Monate. Die Statistik zeigt: Gerade bei der Ausbildung ist noch Luft nach oben. Zu viele junge Leute mit Handicap absolvieren ihre Ausbildung bisher ausschließlich in öffentlich geförderten Einrichtungen.

Mehr Informationen zum Thema finden Sie im Portal REHADAT

Ansprechpartner

IW-Report, 4. September 2017

Christiane Flüter-Hoffmann / Oliver Stettes / Patricia Traub Mit Multipler Sklerose im JobArrow

Viele Menschen stehen trotz ihrer Erkrankung an Multipler Sklerose (MS) als qualifizierte Fachkräfte aktiv im Berufsleben, so die Ergebnisse einer empirischen REHADAT-Studie auf Basis einer Befragung von rund 750 Betroffenen. Die überwiegende Mehrheit der Befragten, nämlich zwei Drittel, arbeitet in Vollzeit und ein Viertel kann seinen beruflichen Verpflichtungen nachkommen, ohne auf unterstützende Maßnahmen angewiesen zu sein. mehr

IW-Analyse, 6. März 2017

Christoph Metzler / Susanne Seyda / Luisa Wallossek / Dirk Werner Menschen mit Behinderung in der betrieblichen AusbildungArrow

Angesichts der demografischen Entwicklung und der deutlich gestiegenen Studierneigung stellt sich die Frage, wie in Zukunft eine ausreichende Zahl an Nachwuchskräften gewonnen werden kann. Damit rückt auch das Potenzial von Jugendlichen mit Behinderung stärker in den Fokus. mehr