Bericht zur Bildung Image
Quelle: Fotolia

Das deutsche Bildungssystem ist in den vergangenen Jahren deutlich gerechter geworden. IW-Berechnungen zeigen, dass mittlerweile deutlich mehr Kinder aus Nichtakademikerfamilien zur Hochschule gehen als noch vor wenigen Jahren. Die jüngeren Generationen erreichen häufig höhere Abschlüsse als ihre Eltern – 31 Prozent der Kinder übertreffen den Abschluss des Vaters und nur 20 Prozent bleiben dahinter zurück. Im Vergleich mit der Mutter gelingt sogar noch mehr Kindern der Aufstieg.

Zwar ist der Akademikeranteil in Deutschland geringer als in vielen anderen OECD-Ländern. Die Hochschulabsolventenquote ist seit dem Jahr 2000 jedoch von 17 Prozent auf 31 Prozent gestiegen – mit der Folge, dass in den kommenden Jahren die Fachkräfteengpässe in Akademikerberufen nicht ganz so stark zunehmen dürften. Deutlich verschärfen dürften sich dagegen die Engpässe unter den beruflich qualifizierten Fachkräften. Die OECD übersieht in ihren Studien, dass Deutschlands Innovationskraft gerade auch von diesen Qualifikationen abhängt.

Ansprechpartner

Regionale Potenziale nutzen
Pressemitteilung, 2. November 2017

Hanno Kempermann / Agnes Millack Regionale Potenziale nutzenArrow

Die deutschen Großstädte boomen, die ländlichen Gegenden veröden. Zwar haben viele Regionen Entwicklungspotenzial, aber sie nutzen ihre Chancen bislang zu wenig, zeigt der Regionale Chancen Monitor (RCM) der IW Consult, einem Tochterunternehmen des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW). mehr

Gutachten, 26. Oktober 2017

Regina Flake / Lydia Malin / Paula Risius Ausbildung oder Studium? Arrow

Unternehmen können immer mehr Ausbildungsstellen nicht besetzen. Dies birgt die Gefahr, dass gerade kleine und mittlere Unternehmen mittelfristig ihre Ausbildungsaktivitäten zurückfahren, was gravierende Auswirkungen auf die Fachkräftesituation auf dem Arbeitsmarkt hätte. mehr