Niedriglohn Image
Quelle: Fotolia

Deutschland erhält wegen seines soliden Wirtschafts- und Beschäftigungswachstums zwar insgesamt ein gutes Testat im „Welt der Arbeit 2012“-Bericht der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO). Dennoch gibt es von der Organisation einen Rüffel dafür, dass Deutschland mehr Niedriglohnempfänger hat als früher und es mit rund 25 Prozent aller Beschäftigten einen relativ hohen Anteil von „atypisch Beschäftigten“ gibt – also von Menschen mit Kurzzeitverträgen, Teilzeitkräfte, Minijobber und Zeitarbeitnehmer.

Diese Bewertung der ILO ist allerdings problematisch: Einmal davon abgesehen, dass es merkwürdig ist, Teilzeitarbeit als „atypisch“ einzuordnen, wird von der ILO ignoriert, dass der Anteil der Niedriglohnbeschäftigten in Deutschland nur bezogen auf die Gesamtbeschäftigung, nicht aber bezogen auf die Erwerbsbevölkerung gestiegen ist. Denn für viele vormals Arbeitslose und Geringqualifizierte war ein niedrig entlohnter Job die Eintrittskarte in den Arbeitsmarkt: Heute hat Deutschland so viele Beschäftigte wie nie zuvor und mit 5,4 Prozent die niedrigste Arbeitslosenquote seit mehr als zwanzig Jahren. Die Jugendarbeitslosigkeit in Deutschland beträgt mit etwa acht Prozent nur gut ein Drittel des EU-Durchschnitts. Auch Minijobs und Zeitarbeit haben zur günstigen Arbeitsmarktbilanz beigetragen, denn sie verdrängen keineswegs etablierte Beschäftigte, sondern ergänzen sie.

Ansprechpartner

Nebenjob
IW-Nachricht, 13. Oktober 2017

Holger Schäfer Nebenerwerbstätigkeit: Kein Indiz für ArmutArrow

3,2 Millionen Menschen in Deutschland gehen zusätzlich zu ihrem Hauptjob einer Nebenbeschäftigung nach – rund eine Million mehr als vor zehn Jahren. Das geht aus einer Antwort der Bundesagentur für Arbeit auf eine Anfrage der Linken hervor. Ein Grund zur Aufregung ist das aber nicht: Nebenjobber sind sogar oft sozial besser gestellt als andere Beschäftigte. mehr

Digitaler Wandel: Keine Ausweitung flexibler Beschäftigungsformen
IW-Kurzbericht, 7. September 2017

Oliver Stettes Digitaler Wandel: Keine Ausweitung flexibler Beschäftigungsformen Arrow

Ein spürbarer Wachstumsimpuls der Digitalisierung auf die Verbreitung flexibler Beschäftigungsformen ist nicht zu erwarten. Arbeiten in einem Umfeld 4.0 ist sowohl in Deutschland als auch in der Europäischen Union insgesamt unabhängig davon, ob der eigene Arbeitsvertrag befristet ist oder mit einem Zeitarbeitsunternehmen geschlossen wurde. mehr