Ebenso wie die Abwärts- geht auch die Aufwärtsbewegung der Spritpreise auf die Entwicklung des Ölpreises und des Wechselkurses zurück. Dieser ist wichtig, weil Öl in der Regel in Dollar gehandelt wird, an den Tankstellen aber in Euro bezahlt wird. Die monatlichen Preisschwankungen von Superbenzin und Diesel lassen sich sehr gut durch die Entwicklungen des Ölpreises und des Euro-Dollar-Wechselkurses der vergangenen Jahre erklären.

Zu den wesentlichen Kostentreibern gehört aber auch der Staat – 65,5 Cent Mineralölsteuer sind mit jedem getankten Liter Super zu zahlen, 47 Cent mit jedem Liter Diesel. Hinzu kommt die Mehrwertsteuer, die mit jedem Preisaufschlag noch mehr sprudelt. Gut die Hälfte der Tankrechnung gehen damit direkt ans Finanzamt.