Befristungen Image
Quelle: Fotolia

Die Übernahmequote steigt demnach seit 2009 kontinuierlich an: von 30 Prozent auf zuletzt 39 Prozent im Jahr 2012. Hinzu kommt, dass in einem weiteren Drittel der auslaufenden Befristungen durch eine Verlängerung zumindest eine befristete Anschlussperspektive geschaffen wird. Der Grund, weshalb Unternehmen Befristungen nutzen, liegt indes auf der Hand. Denn nur so können Firmen bei einer unsicheren Auftragslage überhaupt einen Arbeitsplatz schaffen. Außerdem bietet die Befristung die Chance, neue Mitarbeiter mit ihren Kompetenzen, ihrer Motivation und ihrem Verhalten kennenzulernen.

Der genaue Blick auf die Zahlen zeigt zudem, dass Übernahmen in unbefristete Arbeitsverhältnisse in der Industrie und den industrienahen Dienstleistungsbranchen besonders häufig sind. Dagegen halten sich die öffentliche Hand, der Bildungssektor und Organisationen ohne Erwerbscharakter bei der Entfristung deutlich zurück. Interessanterweise kommen die heftigsten Vorwürfe an der Befristungspraxis allerdings von wichtigen Akteuren eben jener drei Branchen, die besser vor der eigenen Tür kehren sollten.

Ansprechpartner

Digitaler Wandel: Keine Ausweitung flexibler Beschäftigungsformen
IW-Kurzbericht, 7. September 2017

Oliver Stettes Digitaler Wandel: Keine Ausweitung flexibler Beschäftigungsformen Arrow

Ein spürbarer Wachstumsimpuls der Digitalisierung auf die Verbreitung flexibler Beschäftigungsformen ist nicht zu erwarten. Arbeiten in einem Umfeld 4.0 ist sowohl in Deutschland als auch in der Europäischen Union insgesamt unabhängig davon, ob der eigene Arbeitsvertrag befristet ist oder mit einem Zeitarbeitsunternehmen geschlossen wurde. mehr

Arbeit auf Abruf
IW-Kurzbericht, 30. Mai 2017

Holger Schäfer Arbeit auf AbrufArrow

Als Arbeit auf Abruf werden Beschäftigungsverhältnisse bezeichnet, bei denen Arbeitnehmer zwar eine festgelegte Dauer der Arbeitszeit haben, zeitlich jedoch nach Bedarf eingesetzt werden können. Noch ist wenig über die Verbreitung von Arbeit auf Abruf bekannt. Es wäre indes voreilig, hier pauschal ein neues Segment prekärer Arbeit zu vermuten. mehr