Bankensektor Image
Quelle: Fotolia

Nur ein Fünftel der Manager bleibt optimistisch. Insgesamt betrachtet vergeben die Banken mittlerweile vorsichtiger Kredite – aus gutem Grund, rechnet doch beispielsweise fast die Hälfte der Befragten mit einem steigenden Insolvenzrisiko im Baugewerbe. Dabei wollen viele Geldhäuser ihre Kreditvergabe restriktiver gestalten. Kurzfristig sehen die meisten Banken jedoch keine Konsolidierungsgefahr in ihrem Sektor.Ob die Europäische Zentralbank (EZB) diese Stimmung aufhellen kann, ist ungewiss. Sie gibt in dieser Woche mit ihrem Dreijahrestender wieder frisches Geld aus. Allerdings wird das vorerst die letzte Kapitalspritze sein, kündigten die Währungshüter an. Mit gutem Grund: Denn wenn die Geschäftsbanken, die momentan ohnehin im Geld schwimmen, diese Mittel nicht der Realwirtschaft bereitstellen wollen, wird auch zusätzliche Liquidität nichts daran ändern – sie könnte eher zu inflationären Tendenzen bei den Vermögenspreisen führen.

Kurz erklärt: Dreijahrestender

Die EZB leiht den europäischen Banken regelmäßig Geld, das diese nach einer festgelegten Frist zu festgelegten Zinsen wieder zurückzahlen müssen. Normalerweise laufen die Kredite relativ kurz, sie reichen von Über-Nacht-Krediten bis zu Wochen- und Monatskrediten. Eine Laufzeit von drei Jahren, wie im Dreijahrestender vorgesehen, ist sehr ungewöhnlich. Die EZB will damit die Banken anregen, auch selbst wieder mehr Kredite auszugeben, um letztlich so die Wirtschaft wieder anzukurbeln.

Ansprechpartner

Finanzmarktexperten erwarten stabile Aktienkurse und steigende Zinsen
Gastbeitrag, 22. Mai 2017

Markus Demary auf wallstreet-online.de Finanzmarktexperten erwarten stabile Aktienkurse und steigende Zinsen Arrow

Die Experten von Banken und Versicherungen erwarten, dass die Zinsen im kommenden Quartal weiter steigen. Zugleich rechnen sie mit einem höheren Ölpreis und einem schwächeren Euro. Das geht aus dem ersten IW Financial Expert Survey des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln hervor. Er führt den früheren Prognosetest des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) fort. mehr

IW-Report
IW-Report, 19. Mai 2017

Markus Demary IW Financial Expert Survey – 2. Quartal 2017Arrow

Das IW Köln hat im 2. Quartal 2017 den Prognosetest des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) übernommen. Dieses führte seit Anfang 2001 quartalsweise diese Umfrage unter Finanzmarktexperten mit dem Ziel durch, der Öffentlichkeit einen Überblick über die Prognosen der Banken und deren Prognosegüte zu geben. Der Prognosetest heißt nun IW Financial Expert Survey. mehr

Erster IW Financial Expert Survey
IW-Pressemitteilung, 19. Mai 2017

Markus Demary Finanzmarktprognose: Erster IW Financial Expert SurveyArrow

Die Experten von Banken und Versicherungen erwarten, dass die Zinsen im kommenden Quartal weiter steigen. Zugleich rechnen sie mit einem höheren Ölpreis und einem schwächeren Euro. Das geht aus dem ersten IW Financial Expert Survey des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW) hervor. Er führt den früheren Prognosetest des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) fort. mehr