Bankensektor Image
Quelle: Fotolia

Nur ein Fünftel der Manager bleibt optimistisch. Insgesamt betrachtet vergeben die Banken mittlerweile vorsichtiger Kredite – aus gutem Grund, rechnet doch beispielsweise fast die Hälfte der Befragten mit einem steigenden Insolvenzrisiko im Baugewerbe. Dabei wollen viele Geldhäuser ihre Kreditvergabe restriktiver gestalten. Kurzfristig sehen die meisten Banken jedoch keine Konsolidierungsgefahr in ihrem Sektor.Ob die Europäische Zentralbank (EZB) diese Stimmung aufhellen kann, ist ungewiss. Sie gibt in dieser Woche mit ihrem Dreijahrestender wieder frisches Geld aus. Allerdings wird das vorerst die letzte Kapitalspritze sein, kündigten die Währungshüter an. Mit gutem Grund: Denn wenn die Geschäftsbanken, die momentan ohnehin im Geld schwimmen, diese Mittel nicht der Realwirtschaft bereitstellen wollen, wird auch zusätzliche Liquidität nichts daran ändern – sie könnte eher zu inflationären Tendenzen bei den Vermögenspreisen führen.

Kurz erklärt: Dreijahrestender

Die EZB leiht den europäischen Banken regelmäßig Geld, das diese nach einer festgelegten Frist zu festgelegten Zinsen wieder zurückzahlen müssen. Normalerweise laufen die Kredite relativ kurz, sie reichen von Über-Nacht-Krediten bis zu Wochen- und Monatskrediten. Eine Laufzeit von drei Jahren, wie im Dreijahrestender vorgesehen, ist sehr ungewöhnlich. Die EZB will damit die Banken anregen, auch selbst wieder mehr Kredite auszugeben, um letztlich so die Wirtschaft wieder anzukurbeln.

Ansprechpartner

Veranstaltung
Veranstaltung, 23. November 2017

20. Finanzmarkt Round-Table Der Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik – Erlösung oder neuer Schock?Arrow

Während die einen ein schnelles Ende des Niedrigzinses herbeisehnen, befürchten andere einen neuen Schock mit Rückwirkungen auf die Stabilität der Finanzmärkte. Das Institut der deutschen Wirtschaft Köln, die DekaBank und die Börsen-Zeitung laden ein zum 20. Finanzmarkt Round-Table in Frankfurt am Main. mehr

20. November 2017

Interview mit Michael Sket „Wir können uns in der Eurozone noch nicht zurücklehnen“Arrow

Als es galt, die europäischen Krisenstaaten vor der Pleite und die Währungsunion vor dem Zerfall zu bewahren, stabilisierte Michael Sket, inzwischen Wirtschaftsanalyst für Italien, Malta und Polen bei der EU-Kommission, zusammen mit seinen Kolleginnen und Kollegen den Staatenverbund mit dem Europäischen Stabilitätsmechanismus (ESM). Im iwd-Interview spricht Sket über Griechenland, das Verhältnis der Deutschen zu den Italienern und die Rolle des Internationalen Währungsfonds. mehr auf iwd.de

10. November 2017

Markus Demary / Klaus-Heiner Röhl Aktien müssen attraktiver werdenArrow

Die Zahl der börsennotierten Unternehmen in Deutschland ist in den vergangenen Jahren deutlich gesunken – und die Investoren stecken ihr Geld lieber in andere Beteiligungsformen. Doch mit gezielten Maßnahmen ließe sich die Attraktivität der Börse wieder steigern. mehr auf iwd.de