Bankenregulierung Image
Quelle: helmutvogler – Fotolia

Wenn Banken Kredite an Unternehmen und Haushalte vergeben oder Unternehmensanleihen erwerben, dann müssen sie diese Engagements zu einem festgelegten Prozentsatz mit eigenem Geld finanzieren. Die zugrunde liegende Regel ist simpel: Je höher das Ausfallrisiko der Engagements, desto mehr Eigenkapital müssen die Institute aufwenden. Zudem gilt eine Großkreditbeschränkung – Banken dürfen einem einzelnen Schuldner nicht mehr Geld leihen als ein Viertel ihres Eigenkapitals. Damit soll verhindert werden, dass der Ausfall eines einzelnen Schuldners ein Institut in Schieflage bringt.

Wenn Banken jedoch Anleihen der Euroländer erwerben, benötigen sie hierfür kein eigenes Geld, denn die Finanzmarktregulierung betrachtet diese Investitionen bislang als risikolos. Eine gefährliche Annahme. Denn während der Staatsschuldenkrise im Euroraum kamen Banken in Schieflage, weil ihnen das Eigenkapital fehlte, um Verluste aus den Staatspapieren aufzufangen. Zudem zeigte sich, dass sich die Banken zu stark in einzelnen Ländern, wie Griechenland, Italien, Portugal und Spanien, engagiert hatten. Eine Großkreditbeschränkung wie die gegenüber Unternehmen hätte die Verluste der Banken begrenzen helfen.

Die Eigenkapitalunterlegung für Staatsanleihen hat in jüngster Vergangenheit weiter an Relevanz gewonnen: Während die Unternehmenskredite in den Bankbilanzen in den vergangenen beiden Jahren um 4 Prozent pro Jahr fielen, stiegen die Bestände an Staatsanleihen um über 8 Prozent pro Jahr.

Problematisch ist in diesem Kontext außerdem, dass das Geld, das an Staaten fließt, den Unternehmen an Krediten fehlt. Besonders in den Krisenländern der Eurozone stellt die restriktive Kreditvergabe der Banken die kleinen und mittelständischen Unternehmen momentan vor Herausforderungen.

Die Eigenkapitalunterlegung von Staatsanleihen ist bei den europäischen Regierungen allerdings unbeliebt – aus verständlichen Gründen. Denn der bisherige Regulierungsrahmen schafft eine hohe Nachfrage nach Staatspapieren und ermöglicht den Staaten so, sich günstig bei Banken zu verschulden.

Ansprechpartner

17. November 2017

Jürgen Matthes Europa zwischen Komfortzone und KrisenherdArrow

Das Erstarken populistischer Parteien, Terrorangriffe und nicht zuletzt das Brexit-Votum haben die Europäische Union gehörig durcheinandergeschüttelt. Doch es gibt auch Lichtblicke: Die Begeisterung für den europäischen Staatenverbund war schon lange nicht mehr so groß wie heute. Gleichwohl gibt es in vielen Punkten Verbesserungsbedarf. Dieser Beitrag bildet den Auftakt einer Serie zur Zukunft der EU auf iwd.de. mehr auf iwd.de

Brexit-Verhandlungen: „Jeder Deal wäre besser als kein Deal”
Interview, 13. November 2017

Michael Hüther im Deutschlandfunk Brexit-Verhandlungen: „Jeder Deal wäre besser als kein Deal”Arrow

Mit dem bisherigen Gesprächstempo werde es eng für einen kontrollierten Brexit, sagte der Direktor des Instituts der Deutschen Wirtschaft Köln, Michael Hüther, im Interview mit dem Deutschlandfunk. Die Briten hätten mit ihrer bisherigen „Strategielosigkeit” die Chance vertan, die Trennung konstruktiv zu gestalten. mehr

10. November 2017

Markus Demary / Klaus-Heiner Röhl Aktien müssen attraktiver werdenArrow

Die Zahl der börsennotierten Unternehmen in Deutschland ist in den vergangenen Jahren deutlich gesunken – und die Investoren stecken ihr Geld lieber in andere Beteiligungsformen. Doch mit gezielten Maßnahmen ließe sich die Attraktivität der Börse wieder steigern. mehr auf iwd.de