Bankenprobleme in Italien Image
Italiens Banken unter der Aufsicht der Banca d'Italia haben immer mehr faule Kredite in den Bilanzen. Die Europäische Zentralbank will das Problem jetzt angehen. Foto: greta6/iStock

Die großen Banken des Euroraums hatten Ende 2015 laut IW-Bankenmonitor fast 780 Milliarden Euro an faulen Krediten in ihren Bilanzen – knapp 16 Prozent davon entfielen auf italienische Banken. Deren Bestand an Problemkrediten ist in den vergangenen beiden Jahren um knapp 15 Prozent gestiegen – andere europäische Banken konnten in dieser Zeit ihr Volumen an faulen Krediten um mehr als 17 Prozent reduzieren. Nach Medienberichten verlangt die Europäische Zentralbank (EZB) nun von der größten italienischen Bank, der Banca Monte dei Paschi di Siena, dass sie Problemkredite in Höhe von 10 Milliarden Euro abbaut. Doch selbst diese gewaltige Summe wäre nur die Spitze des Eisbergs: In der Bilanz der Banca lagern 47 Milliarden Euro an faulen Krediten.

Nach den neuen europäischen Regeln zur Bankenabwicklung müssen Eigentümer und Gläubiger der Bank für Verluste von mindestens 8 Prozent der Bilanzsumme haften, was in diesem Fall mindestens 13,5 Milliarden Euro entspräche. Die italienische Regierung möchte nun Ausnahmeregelungen nutzen und der Banca eine Finanzspritze geben, um die Gläubiger – Unternehmen und Haushalte – zu verschonen. Denn Bankguthaben von Unternehmen und Haushalten sind zwar bis zu einer Obergrenze von 100.000 Euro von der Gläubigerbeteiligung ausgenommen, doch Unternehmen haben normalerweise viel größere Summen auf ihrem Bankkonto, um ihre Beschäftigten und Zulieferer bezahlen zu können. Eine Gläubigerbeteiligung könnte Unternehmen entsprechend schnell in die Zahlungsunfähigkeit führen.

Genau das macht die Bankenrettung so kompliziert. Letztlich bleibt immer nur die Wahl zwischen Pest oder Cholera: Die Gläubigerbeteiligung hat nachteilige Effekte, während der Einsatz von Steuergeldern dazu führen kann, dass die Banken sich doch nicht reformieren – und gerade die italienische Regierung hat ihren Bankensektor in der Vergangenheit nicht aufgeräumt.

Doch es geht auch anders, wie das Beispiel USA zeigt: Die US-Regierung hat zwar auch Steuergelder in die Hand genommen, als die Finanzkrise voll durchschlug. Doch mit dem Geld rettete sie keine Banken, sondern restrukturierte sie. Damit waren die USA so erfolgreich, dass sie die verstaatlichten Banken mit Gewinn reprivatisieren konnten. Für Italien gibt es also nur eine Lösung ihres Bankenproblems: mutige Reformen der Regierung.

Ansprechpartner

17. November 2017

Jürgen Matthes Europa zwischen Komfortzone und KrisenherdArrow

Das Erstarken populistischer Parteien, Terrorangriffe und nicht zuletzt das Brexit-Votum haben die Europäische Union gehörig durcheinandergeschüttelt. Doch es gibt auch Lichtblicke: Die Begeisterung für den europäischen Staatenverbund war schon lange nicht mehr so groß wie heute. Gleichwohl gibt es in vielen Punkten Verbesserungsbedarf. Dieser Beitrag bildet den Auftakt einer Serie zur Zukunft der EU auf iwd.de. mehr auf iwd.de

9. November 2017

Markus Demary / Christian Rusche Die Liebe zum BargeldArrow

Die Bundesbürger bezahlen ihre Einkäufe viel seltener mit EC- oder Kreditkarte als die meisten anderen Bürger der Europäischen Union. Das liegt zum Teil daran, dass sie häufig gar nicht elektronisch abrechnen wollen – manchmal aber auch daran, dass sie es nicht können. mehr auf iwd.de

Zinswende: Bloß nicht zu schnell
Gastbeitrag, 5. November 2017

Markus Demary und Michael Voigtländer in der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung Zinswende: Bloß nicht zu schnellArrow

Die geringen Zinsen fördern die Staatsverschuldung, sie belasten Versicherungen und deren Kunden, erschweren die Altersvorsorge und können zu Spekulationsblasen führen. Auf Dauer muss die EZB daher den Leitzins erhöhen, schreiben die IW-Ökonomen Markus Demary und Michael Voigtländer in der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung. Aber die Wende sollte behutsam geschehen – sonst drohen enorme Risiken. mehr