Bankenabgabe Image
Quelle: Fotolia

Da die Finanzkrise die Wirtschaftsschwäche verursacht hat, scheint es nur logisch, den Verursacher an den Kosten des Konjunktureinbruchs zu beteiligen. Politisch geht diese Rechnung vielleicht auf, aber wirtschaftlich ist es unklug, die Banken für die Fehler in der Vergangenheit zu bestrafen, wenn man ihnen dadurch die Möglichkeit nimmt, aus den Erträgen Eigenkapital aufzubauen. Letzteres benötigen sie dringend, denn andernfalls droht eine Kreditklemme. Zudem muss das Finanzsystem robuster werden, und auch für diesen Zweck brauchen die Banken mehr Eigenkapital.

Wenn sich die Politik trotz der Bedenken für eine Bankenabgabe entscheidet, dann sollte diese zur Seite gelegt werden und als Rücklage für zukünftige Krisen dienen. Zudem muss die Abgabe risikoadäquat sein, so dass die Banken, die für die Gesamtwirtschaft im Falle der Krise eine Bedrohung darstellen, auch mehr einzahlen. Das würde den Anreiz reduzieren, Risiken auf Kosten der Gesellschaft einzugehen.

Veranstaltung
Veranstaltung, 23. November 2017

20. Finanzmarkt Round-Table Der Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik – Erlösung oder neuer Schock?Arrow

Während die einen ein schnelles Ende des Niedrigzinses herbeisehnen, befürchten andere einen neuen Schock mit Rückwirkungen auf die Stabilität der Finanzmärkte. Das Institut der deutschen Wirtschaft Köln, die DekaBank und die Börsen-Zeitung laden ein zum 20. Finanzmarkt Round-Table in Frankfurt am Main. mehr

10. November 2017

Markus Demary / Klaus-Heiner Röhl Aktien müssen attraktiver werdenArrow

Die Zahl der börsennotierten Unternehmen in Deutschland ist in den vergangenen Jahren deutlich gesunken – und die Investoren stecken ihr Geld lieber in andere Beteiligungsformen. Doch mit gezielten Maßnahmen ließe sich die Attraktivität der Börse wieder steigern. mehr auf iwd.de

IW-Trends, 9. November 2017

Markus Demary / Klaus-Heiner Röhl Was sind die Gründe für die rückläufigen Börsengänge?Arrow

Die Anzahl an börsennotierten Unternehmen in Deutschland und weiteren Industrieländern wie dem Vereinigten Königreich und den USA nimmt seit mehreren Jahren ab. Es gibt deutlich mehr Börsenabgänge als Börsengänge. mehr