Bankenabgabe Image
Quelle: Fotolia

Da die Finanzkrise die Wirtschaftsschwäche verursacht hat, scheint es nur logisch, den Verursacher an den Kosten des Konjunktureinbruchs zu beteiligen. Politisch geht diese Rechnung vielleicht auf, aber wirtschaftlich ist es unklug, die Banken für die Fehler in der Vergangenheit zu bestrafen, wenn man ihnen dadurch die Möglichkeit nimmt, aus den Erträgen Eigenkapital aufzubauen. Letzteres benötigen sie dringend, denn andernfalls droht eine Kreditklemme. Zudem muss das Finanzsystem robuster werden, und auch für diesen Zweck brauchen die Banken mehr Eigenkapital.

Wenn sich die Politik trotz der Bedenken für eine Bankenabgabe entscheidet, dann sollte diese zur Seite gelegt werden und als Rücklage für zukünftige Krisen dienen. Zudem muss die Abgabe risikoadäquat sein, so dass die Banken, die für die Gesamtwirtschaft im Falle der Krise eine Bedrohung darstellen, auch mehr einzahlen. Das würde den Anreiz reduzieren, Risiken auf Kosten der Gesellschaft einzugehen.

Veranstaltung
Veranstaltung, 23. November 2017

20. Finanzmarkt Round-Table Der Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik – Erlösung oder neuer Schock?Arrow

Während die einen ein schnelles Ende des Niedrigzinses herbeisehnen, befürchten andere einen neuen Schock mit Rückwirkungen auf die Stabilität der Finanzmärkte. Das Institut der deutschen Wirtschaft Köln, die DekaBank und die Börsen-Zeitung laden ein zum 20. Finanzmarkt Round-Table in Frankfurt am Main. mehr

Markus Demary in LSE Business Review
Gastbeitrag, 20. September 2017

Markus Demary in LSE Business Review The US should not roll back financial regulation Arrow

The Dodd-Frank Act is not perfect, but it's a framework that can mitigate systemic risks, writes Markus Demary, senior economist in the research unit financial and real estate markets at the Cologne Institute for Economic Research (Institut der deutschen Wirtschaft Köln). mehr