Bahnstreik Image
Quelle: motorradcbr – Fotolia

Wird länger als drei bis vier Tage gestreikt, können die gesamtwirtschaftlichen Kosten schnell von einstelligen Millionenbeträgen auf über 100 Millionen Euro pro Tag ansteigen. Die Höhe, so eine IW-Schätzung, hängt vor allem davon ab, inwieweit es den Firmen gelingt, ihre Logistikketten aufrechtzuerhalten. Besonders betroffen sind deshalb Branchen, deren Güter nicht so einfach auf Lkws oder Schiffe umgeladen werden können – also insbesondere die Stahlindustrie, aber auch der Fahrzeugbau und die Chemische Industrie.

In der Schätzung ist berücksichtigt, dass heutzutage etwa 17 Prozent des Güterverkehrs über die Schiene abgewickelt werden und die Deutsche Bahn davon rund zwei Drittel übernimmt. Außerdem nahmen die IW-Verkehrsexperten an, dass die Bahn ein Drittel ihrer Gütertransporte durch den Einsatz von verbeamteten Lokführern und von Lokführern, die in der Gewerkschaft EVG organisiert sind, aufrechterhalten kann. Doch selbst unter diesen Annahmen drohen ab Freitag erste Produktionsunterbrechungen bei deutschen Firmen.

Noch schwerer als der daraus folgende wirtschaftliche Schaden wiegt momentan die anhaltende Unsicherheit für die deutsche Wirtschaft und für die Millionen Bahnreisenden. Die Zeitverluste und Kosten durch Umbuchungen und Staus auf den Straßen gehen zudem ebenfalls in die Millionen. Die beteiligten Akteure sollten also schon aus gesamtwirtschaftlichem Interesse einen Schlichter benennen, der den Konflikt beizulegen hilft. Und da es beim GDL-Streik ja um deutlich mehr als reine Gehaltsthemen geht – unter anderem um die Frage, wen die GDL eigentlich vertreten darf –, muss bei den Schlichtungsgesprächen die Eisenbahnergewerkschaft EVG unbedingt mit an den Tisch.

Ansprechpartner

21. Juni 2017

Adam Giza Gewerkschaften unter DruckArrow

Die Arbeitnehmervertretungen kommen zunehmend unter Druck. Nicht einmal mehr jeder fünfte Beschäftigte in Deutschland war 2015 Mitglied in einer Gewerkschaft. Allerdings gibt es große regionale Unterschiede. mehr auf iwd.de

IW-Gewerkschaftsspiegel, 8. Juni 2017

Paula Hellmich / Hagen Lesch DGB-Organisationsgrad: Nordwesten stärker, Südosten schwächerArrow

Ende 2015 zählten die acht im DGB zusammengeschlossenen Einzelgewerkschaften zusammen über 6 Millionen Mitglieder. Die Hälfte davon verteilt sich auf die drei großen Bundesländer Nordrhein-Westfalen, Baden-Württemberg und Bayern. Am stärksten sind die DGB-Gewerkschaften jedoch im Saarland und in Bremen, am schwächsten in Mecklenburg-Vorpommern und Bayern. mehr

IW-Gewerkschaftsspiegel, 8. Juni 2017

Adam Giza Tarifbindung: Jeder Zweite bekommt TarifentgeltArrow

Zur Schätzung des Anteils tarifgebundener Arbeitnehmer in Deutschland wurde bisher auf das IAB-Betriebspanel und die Verdienststrukturerhebung zurückgegriffen. Mit dem Sozio-oekonomischen Panel steht nun eine dritte Datenbasis zur Verfügung. Danach wurde 2015 knapp jeder zweite Arbeitnehmer nach einem Tarifvertrag bezahlt. mehr