Bachelor Image
Quelle: Fotolia

Befragt wurden rund 10.000 Bachelor- und Diplomstudenten, 4.500 Bachelorabsolventen und 1.500 Unternehmen. Ein erfreuliches Ergebnis: Zwei Drittel der Betriebe machen beim Einstiegsgehalt keinen Unterschied zwischen den verschiedenen Abschlüssen. Für die Karriere zählt demnach die Bewährung in der Praxis, nicht der Titel.

Die Bachelorstudenten sind generell genauso zufrieden mit ihrem Studium wie die Diplomanwärter. Allerdings hängt mehr als die Hälfte noch ein Masterstudium hintendran – nicht zuletzt, weil manche Zweifel haben, „nur“ mit einem Bachelor einen guten Job zu finden. Zu Unrecht, meinen dagegen die Unternehmen – die große Mehrheit traut beiden Absolventen die gleichen Karrieremöglichkeiten zu. Erste Chefposten konnten die Bachelors bereits besetzen.

Kolja Briedis / Christoph Heine / Christiane Konegen-Grenier / Ann-Katrin Schröder
Mit dem Bachelor in den Beruf – Arbeitsmarktbefähigung und -akzeptanz von Bachelorstudierenden und -absolventen
IconDownload | PDF

21. September 2017

Christiane Konegen-Grenier Neun Wege zur Hochschule der ZukunftArrow

Die deutschen Universitäten und Fachhochschulen hinken in puncto Digitalisierung und Internationalisierung hinterher. Und auch die Lehre lässt vielerorts zu wünschen übrig, wie die teils hohen Abbrecherzahlen zeigen. Die Hochschulpolitik und -finanzierung braucht deshalb neue Konzepte, die auch den Bund einbinden. mehr auf iwd.de

Hochschulen
Pressemitteilung, 21. September 2017

Christiane Konegen-Grenier Hochschulen: In der Lehre nur befriedigendArrow

Deutsche Hochschulen forschen auf Weltniveau und sind international stark vernetzt – doch in der Lehre hinken sie hinterher. Das zeigt das Institut der deutschen Wirtschaft Köln (IW) in einer neuen Studie. Bund und Länder müssen sich stärker vernetzen, um die Digitalisierung nicht zu verpassen. mehr

IW-Report
IW-Report, 14. September 2017

Christiane Konegen-Grenier Handlungsempfehlungen für die Hochschule der Zukunft Arrow

Vernetzt mit Wirtschaft und Gesellschaft, eingebettet in einen internationalen Austausch und flexibel auf die unterschiedlichen Interessen von Studierenden mit und ohne Berufserfahrung reagierend – so sollten die Hochschulen aufgestellt sein, um den Megatrends Digitalisierung, Internationalisierung und demographischer Wandel produktiv begegnen zu können. mehr