Bachelor-Absolventen auf dem Arbeitsmarkt Image
Quelle: Fotolia

Neuere Untersuchungen bestätigen, dass der neue Abschluss gut in der Praxis angekommen ist. Unterschiede zeigen sich auf dem Gehaltszettel und in der Befristung. Dies hängt aber eher mit der Fachrichtung zusammen als mit dem Abschluss selbst. Gute Karten haben zum Beispiel Bachelor-Ingenieure von der Uni: Sie finden sogar schneller und häufiger eine adäquate, unbefristete Vollzeitstelle als ihre Masterkollegen und verdienen dabei lediglich 5 Prozent weniger.

Dass den Jungingenieuren mit Bachelor-Abschluss auf dem Arbeitsmarkt die Türen offen stehen, bestätigt auch eine aktuelle Umfrage des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln und des Vereins deutscher Ingenieure: Die befragten 1.753 Unternehmen bescheinigen den Bachelors und Master die gleiche Praxistauglichkeit in sämtlichen betrieblichen Einsatzfeldern - mit Ausnahme der Forschung. Hier ziehen die Personaler eher den Master oder promovierte Ingenieure vor.

Was letztlich für die Karriere zählt, ist die Bewährung im Unternehmen. Daher schrumpft auch die Gehaltslücke zwischen Bachelor, Master und Diplomer nach einigen Berufsjahren. So verdienen Uni-Bachelors nach drei bis fünf Jahren meist genauso viel wie Kollegen mit Uni-Diplom.

IW-DREF-Studentenwohnpreisindex
Gutachten, 2. Oktober 2017

Philipp Deschermeier / Björn Seipelt / Michael Voigtländer StudentenwohnpreisindexArrow

Die stetige Zunahme der Studentenzahlen sowie der Zuzug anderer Bevölkerungsgruppen aus dem In- und Ausland haben zu einer deutlichen Verschärfung der Situation am Wohnungsmarkt geführt. Die Folge sind teils rasant steigende Wohnkostenbelastungen, wie der neue Studentenwohnpreisindex des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln und der Deutschen Real Estate Funds in Kooperation mit ImmobilienScout24 zeigt. mehr

IW-Kurzbericht, 29. September 2017

Hans-Peter Klös Entwicklung der Bildungsausgaben seit 1995Arrow

Die Bildungsausgaben in Deutschland sind seit 1995 von allen öffentlichen Ausgaben am stärks­ten gewachsen. Sie sind pro Kopf um ein Drittel gestiegen, der Anteil an den öffentlichen Ausgaben der Länder liegt inzwischen bei über 20 Prozent. mehr

21. September 2017

Christiane Konegen-Grenier Neun Wege zur Hochschule der ZukunftArrow

Die deutschen Universitäten und Fachhochschulen hinken in puncto Digitalisierung und Internationalisierung hinterher. Und auch die Lehre lässt vielerorts zu wünschen übrig, wie die teils hohen Abbrecherzahlen zeigen. Die Hochschulpolitik und -finanzierung braucht deshalb neue Konzepte, die auch den Bund einbinden. mehr auf iwd.de