Ausbildungspakt Image
Quelle: Fotolia

Die Finanz- und Wirtschaftskrise hat Unternehmen und Beschäftigte im Jahr 2009 vor große Herausforderungen gestellt. Die Wirtschaftsleistung ist um 5 Prozent zurückgegangen. Doch der Arbeitsmarkt hat sich unter anderem Dank der Kurzarbeit erstaunlich robust erwiesen. So blieb die Erwerbstätigkeit im Jahr 2009 mit einem moderaten Minus von 0,5 Prozent annähernd konstant und auch die Arbeitslosenquote ist mit einer Zunahme von 8,3 auf 8,6 Prozent im Januar 2010 binnen Jahresfrist deutlich stabiler geblieben als befürchtet. Am Ausbildungsmarkt war hingegen ein deutlicher Rückgang zu verzeichnen: Die Zahl der neu abgeschlossenen Ausbildungsverträge ist 2009 um 8,2 Prozent gesunken.

Dennoch standen jedem der gut 9.600 unversorgten Bewerber Ende September 2009 knapp zwei unbesetzte Ausbildungsstellen (17.300 Plätze) zur Verfügung. Der rechnerische Saldo am Ausbildungsmarkt lag damit bei rund 7.500 offenen Lehrstellen und somit mehr als doppelt so hoch wie im Vorjahr. Aus Sicht der Bewerber hat sich somit die Situation gegenüber dem Vorjahr sogar verbessert. Hinzu kommt, dass allen noch unversorgten Bewerbern im Rahmen der Nachvermittlung ein Ausbildungsplatz oder eine Einstiegsqualifizierung angeboten werden konnte. Bis Ende Januar wurden so bereits 5.300 oder 55 Prozent von ihnen untergebracht.

Lernen und Arbeiten in der digitalen Welt
Veranstaltung, 11. Mai 2017

62. Bildungspolitisches Treffen Lernen und Arbeiten in der digitalen WeltArrow

Die Digitalisierung erschließt immer mehr Bereiche unseres Lebens und beruflichen Wirkens. Auf dem 62. Bildungspolitischen Treffen möchten wir mit Ihnen darüber diskutieren, welche Potenziale und Herausforderungen die Digitalisierung mit sich bringt und welche Ansatzpunkte sich für Politik, Wirtschaft und Forschung bieten. mehr

20. April 2017

Fachkräftemangel Fachkräftemangel: Starkes regionales GefälleArrow

Die Fachkräfteengpässe auf dem deutschen Arbeitsmarkt nehmen zu, sie sind aber nicht flächendeckend. Tatsächlich entscheiden die Region, die gewünschte Fachrichtung und das Qualifikationsniveau darüber, ob ein Unternehmen Schwierigkeiten hat, passende Bewerber für offene Stellen zu finden. mehr auf iwd.de

Zahl der Auszubildenden sinkt
IW-Nachricht, 12. April 2017

Zahl der Ausbildungsverträge sinkt Auszubildende und Unternehmen brauchen UnterstützungArrow

Im Jahr 2016 haben laut Statistischem Bundesamt rund 511.000 Jugendliche einen Ausbildungsvertrag unterschrieben. Damit sind gut ein Prozent weniger Jugendliche in eine duale Ausbildung gestartet als im Jahr 2015. An Bedeutung verliert die duale Ausbildung jedoch nicht. mehr