Mobilität ist gefragt Image
Jugendliche müssen für eine Stelle häufiger umziehen. Foto: mahony/Fotolia

Knapp 41.000 Ausbildungsplätze blieben zuletzt frei – mehr als drei Mal so viele wie vor zehn Jahren. Insbesondere in Süd- und Ostdeutschland werden Nachwuchskräfte händeringend gesucht – etwa 60 Prozent der unbesetzten Stellen finden sich dort. Im Westen und Norden der Republik gibt es hingegen noch häufiger Bewerber ohne Ausbildungsplatz. Beide Ungleichgewichte ließen sich abbauen, wenn Jugendliche öfter den Wohnort wechseln würden – doch dafür brauchen sie mehr Unterstützung. Das Jugendwohnen hat dabei eine zentrale Bedeutung. Auszubildende, deren Arbeit zu weit von zu Hause entfernt ist, um zu pendeln, erhalten eine Unterkunft inklusive Verpflegung und sozialpädagogischer Betreuung. Die öffentliche Hand sollte diese Angebote ausweiten, um die Mobilität zu fördern.

Zudem mangelt es an Informationen für Schüler, in welchen Regionen welche Ausbildungsplätze frei sind. Auch die Förderung von Schnupperpraktika könnte helfen, um Betriebe und Jugendliche zusammenzubringen, und die Ausbildung fern der Heimat schmackhaft zu machen. Nicht zuletzt können Arbeitgeber dazu beitragen, dass interessierte Jugendliche einen Umzug und ein neues Umfeld in Betracht ziehen: sei es durch flexible Arbeitszeiten, Unterstützung bei der Wohnungssuche oder indem ein Mentor aus dem Betrieb beim Einleben in der neuen Umgebung hilft. Detaillierte Informationen für Unternehmen bietet die Website des Kompetenzzentrums Fachkräftesicherung.

Ungleichgewicht in Deutschland

Anteil unbesetzter Ausbildungsplätze nach Arbeitsagenturbezirken im Berichtsjahr 2014

Quelle: Bundesinstitut für Berufsbildung, 2015; eigene Berechnungen

"Wir sehen erste Erfolge bei der Integration in den Arbeitsmarkt"
Interview, 24. März 2017

Dirk Werner im Südkurier „Wir sehen erste Erfolge bei der Integration in den Arbeitsmarkt”Arrow

Zwei Drittel der Unternehmen, die in der Vergangenheit bereits Flüchtlinge beschäftigt haben, wollen das auch in diesem Jahr wieder tun. Von den Unternehmen, die bislang keine Erfahrungen mit Flüchtlingen gemacht haben, will sich immerhin jedes vierte der Zielgruppe Flüchtlinge öffnen, erklärt IW-Ökonom Dirk Werner im Interview mit dem Südkurier. mehr

23. März 2017

Doppelinterview „Der Papierkram ist für die Unternehmen eine Zumutung“Arrow

Mithilfe von 150 Willkommenslotsen unterstützt das Bundeswirtschaftsministerium kleine und mittlere Unternehmen in allen praktischen Fragen der Flüchtlingsintegration. Birgit Barfuß ist eine dieser Lotsinnen. Auf ihren Job vorbereitet hat sie das KOFA-Team des IW Köln, zu dem Sarah Pierenkemper gehört. Im iwd-Interview berichten die beiden, welche organisatorischen und kulturellen Hürden bei der Vermittlung von Flüchtlingen zu überwinden sind. mehr auf iwd.de

21. März 2017

Jugendliche mit Behinderung Kein Handicap für die AusbildungArrow

Viele junge Leute mit Handicap absolvieren ihre Ausbildung in einem Berufsbildungswerk oder einer anderen geförderten Einrichtung. Dabei stehen viele Unternehmen einer betrieblichen Ausbildung von Menschen mit Behinderung durchaus offen gegenüber. Doch oft mangelt es schlicht an Kontakten. mehr auf iwd.de