Neubrandenburg unerwartet Zweiter Image
Quelle: Fotolia

Bei der Wirtschaftskraft liegen die Ostländer mit gut 70 Prozent des westdeutschen Durchschnitts noch klar zurück, dies gilt auch für die Städte. Doch innerhalb Ostdeutschlands zeigen sich interessante Entwicklungen. Hinter dem nicht unerwarteten Spitzenreiter Jena mit 34.200 Euro Bruttoinlandsprodukt (BIP) je Einwohner im Jahr 2008 folgt Neubrandenburg mit knapp 33.000 Euro. Während sich in der thüringischen Universitätsstadt Forschungsinstitute und Technologieunternehmen ballen, hat in der mecklenburgischen Stadt z.B. die Autozulieferindustrie ein Standbein, die auf Know-how der dort ehemals angesiedelten DDR-Rüstungsschmieden zurückgreifen konnte. Potsdam kommt auf 31.300 Euro und Dresden noch auf eine Wirtschaftsleistung von 30.200 Euro. Diesen Wert erreicht auch Cottbus, während die Hauptstädter sich mit 25.900 Euro je Einwohner begnügen müssen.

Bei der Arbeitslosigkeit konnten 2009 Potsdam und Jena mit 8,5 Prozent punkten, während Leipzig, Frankfurt/Oder und Stralsund, aber auch Neubrandenburg noch über der 15-Prozent-Marke lagen. Im aktuellen Aufschwung nähern sich aber weitere Ost-Städte wie Dresden und Erfurt einer einstelligen Quote.

Wo die Arbeitslosigkeit niedrig und die Einkommen relativ hoch sind, steigen auch die Immobilienpreise und die Mieten. In Potsdam kosten hochwertige Eigenheime bereits über eine halbe Million Euro, Reihenhäuser bis zu 350.000 Euro. Sanierte Altbauwohnungen vermieten sich für bis zu 10,50 Euro pro Quadratmeter. In Halle an der Saale oder Brandenburg an der Havel liegt das Preisniveau kaum mehr als halb so hoch.

15. März 2017

Interview „Es wäre unfassbar schädlich“Arrow

Als Regierungschef formulierte Gerhard Schröder 2003 die Agenda 2010. Heute wollen die Sozialdemokraten Teile der Reform am liebsten rückgängig machen. IW-Arbeitsmarktexperte Holger Schäfer erklärt im iwd-Interview, warum damit keinem geholfen wäre. mehr auf iwd.de

14. März 2017

Arbeitsmarkt Die Agenda 2010 – ein Reformpaket im FokusArrow

Heute werden die Reformen, die die rot-grüne Bundesregierung unter Gerhard Schröder ab 2003 umsetzte, oft auf „Hartz IV“ reduziert – tatsächlich aber besteht die Agenda 2010 aus einem umfangreichen Reformpaket. Neben den Neuerungen auf dem Arbeitsmarkt und in der Rentenversicherung – von denen das IW Köln die wichtigsten auflistet und bewertet – gab es noch zahlreiche Reformen in der Gesundheits- und der Finanzpolitik. mehr auf iwd.de

Interview, 13. März 2017

Holger Schäfer auf mdr.de „Fehlanreize verfestigen Arbeitslosigkeit”Arrow

Die SPD will mehr Arbeitslosen länger ALG I zahlen. Zugleich plant sie einen Rechtsanspruch auf Qualifizierung. Für ALG-II-Empfänger soll das Schonvermögen verdoppelt werden. Der Wirtschaftswissenschaftler Holger Schäfer von Institut der deutschen Wirtschaft Köln sieht die Pläne kritisch. Er warnt, Alimentierung verfestige Arbeitslosigkeit. Außerdem rechnet er mit höheren Kosten als von der SPD veranschlagt. mehr