Neubrandenburg unerwartet Zweiter Image
Quelle: Fotolia

Bei der Wirtschaftskraft liegen die Ostländer mit gut 70 Prozent des westdeutschen Durchschnitts noch klar zurück, dies gilt auch für die Städte. Doch innerhalb Ostdeutschlands zeigen sich interessante Entwicklungen. Hinter dem nicht unerwarteten Spitzenreiter Jena mit 34.200 Euro Bruttoinlandsprodukt (BIP) je Einwohner im Jahr 2008 folgt Neubrandenburg mit knapp 33.000 Euro. Während sich in der thüringischen Universitätsstadt Forschungsinstitute und Technologieunternehmen ballen, hat in der mecklenburgischen Stadt z.B. die Autozulieferindustrie ein Standbein, die auf Know-how der dort ehemals angesiedelten DDR-Rüstungsschmieden zurückgreifen konnte. Potsdam kommt auf 31.300 Euro und Dresden noch auf eine Wirtschaftsleistung von 30.200 Euro. Diesen Wert erreicht auch Cottbus, während die Hauptstädter sich mit 25.900 Euro je Einwohner begnügen müssen.

Bei der Arbeitslosigkeit konnten 2009 Potsdam und Jena mit 8,5 Prozent punkten, während Leipzig, Frankfurt/Oder und Stralsund, aber auch Neubrandenburg noch über der 15-Prozent-Marke lagen. Im aktuellen Aufschwung nähern sich aber weitere Ost-Städte wie Dresden und Erfurt einer einstelligen Quote.

Wo die Arbeitslosigkeit niedrig und die Einkommen relativ hoch sind, steigen auch die Immobilienpreise und die Mieten. In Potsdam kosten hochwertige Eigenheime bereits über eine halbe Million Euro, Reihenhäuser bis zu 350.000 Euro. Sanierte Altbauwohnungen vermieten sich für bis zu 10,50 Euro pro Quadratmeter. In Halle an der Saale oder Brandenburg an der Havel liegt das Preisniveau kaum mehr als halb so hoch.

Es gibt keine Krise bei Facharbeitern
IW-Nachricht, 14. Juni 2017

Holger Schäfer Arbeitsmarkt: Es gibt keine Krise bei FacharbeiternArrow

Einer neuen OECD-Studie zufolge ist der Anteil von Arbeitsplätzen mit mittlerer Qualifikation auch in Deutschland stark gesunken. Grund ist die Digitalisierung – dafür steigt die Beschäftigung der Hoch- und Niedrigqualifizierten. Allerdings gibt es für diese These zumindest hierzulande keine Belege. mehr

31. Mai 2017

Michael Grömling 50 Jahre magisches ViereckArrow

Das vor 50 Jahren erlassene Stabilitätsgesetz hat vier ökonomische Ziele in den Fokus gerückt, die von der Wirtschaftspolitik anzustreben sind. Doch wie gut ist es Deutschland seither wirklich gelungen, niedrige Arbeitslosigkeit, geringe Inflation, außenwirtschaftliches Gleichgewicht und stetiges Wirtschaftswachstum in Einklang zu bringen? Das magische Viereck im Überblick. mehr auf iwd.de