Neubrandenburg unerwartet Zweiter Image
Quelle: Fotolia

Bei der Wirtschaftskraft liegen die Ostländer mit gut 70 Prozent des westdeutschen Durchschnitts noch klar zurück, dies gilt auch für die Städte. Doch innerhalb Ostdeutschlands zeigen sich interessante Entwicklungen. Hinter dem nicht unerwarteten Spitzenreiter Jena mit 34.200 Euro Bruttoinlandsprodukt (BIP) je Einwohner im Jahr 2008 folgt Neubrandenburg mit knapp 33.000 Euro. Während sich in der thüringischen Universitätsstadt Forschungsinstitute und Technologieunternehmen ballen, hat in der mecklenburgischen Stadt z.B. die Autozulieferindustrie ein Standbein, die auf Know-how der dort ehemals angesiedelten DDR-Rüstungsschmieden zurückgreifen konnte. Potsdam kommt auf 31.300 Euro und Dresden noch auf eine Wirtschaftsleistung von 30.200 Euro. Diesen Wert erreicht auch Cottbus, während die Hauptstädter sich mit 25.900 Euro je Einwohner begnügen müssen.

Bei der Arbeitslosigkeit konnten 2009 Potsdam und Jena mit 8,5 Prozent punkten, während Leipzig, Frankfurt/Oder und Stralsund, aber auch Neubrandenburg noch über der 15-Prozent-Marke lagen. Im aktuellen Aufschwung nähern sich aber weitere Ost-Städte wie Dresden und Erfurt einer einstelligen Quote.

Wo die Arbeitslosigkeit niedrig und die Einkommen relativ hoch sind, steigen auch die Immobilienpreise und die Mieten. In Potsdam kosten hochwertige Eigenheime bereits über eine halbe Million Euro, Reihenhäuser bis zu 350.000 Euro. Sanierte Altbauwohnungen vermieten sich für bis zu 10,50 Euro pro Quadratmeter. In Halle an der Saale oder Brandenburg an der Havel liegt das Preisniveau kaum mehr als halb so hoch.

IW-Trends, 12. Oktober 2017

Hubertus Bardt Afrikas divergierende wirtschaftliche PotenzialeArrow

Der afrikanische Kontinent hat in den letzten Jahren wieder deutlich mehr internationale Aufmerksamkeit erfahren, zuletzt bei dem G20-Treffen in Hamburg. Zunehmend werden dabei auch wirtschaftliche Chancen und die Einbindung in internationale Wertschöpfungsketten diskutiert. mehr

Matthias Diermeier auf wiwo.de
Interview, 12. Oktober 2017

Matthias Diermeier auf wiwo.de „Berlin holt auf – aber nur geringfügig”Arrow

Berechnungen des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln zeigen: Deutschlands Pro-Kopf-Wohlstand fiele ohne die Hauptstadt höher aus. Das ist innerhalb der EU ein ungewöhnliches Phänomen. Ein Interview von IW-Ökonom Matthias Diermeier mit der Wirtschaftswoche. mehr

9. Oktober 2017

Agnes Millack Endspurt in NiedersachsenArrow

Deutschlands Superwahljahr befindet sich auf der Zielgeraden: Kurz nach der Bundestagswahl findet am 15. Oktober in Niedersachsen die fünfte und letzte Landtagswahl dieses Jahres statt. Mehr als sechs Millionen Niedersachsen werden dann – drei Monate früher als geplant – über die künftige Zusammensetzung des Parlaments in Hannover entscheiden. mehr auf iwd.de