Atypische Beschäftigung Image
Quelle: Fotolia

So ist bei den Minijobs schon seit 2005 eine Stagnation zu beobachten: Die Zahl der ausschließlich geringfügig Beschäftigten liegt seither weitgehend unverändert bei rund 4,9 Millionen. Auch bei den befristet Beschäftigten gibt es – entgegen der allgemeinen Wahrnehmung – seit 2006 keinen Zuwachs mehr. Einzig die Zeitarbeit konnte bislang noch zulegen. Doch seit sich das Wirtschaftswachstum verlangsamt hat, ist auch in dieser stark konjunkturabhängigen Branche eine Wachstumspause eingetreten.

Im Unterschied zu früheren Aufschwungphasen macht den aktuellen Boom die große Anzahl neu entstandener Vollzeitjobs aus: Von 2006 bis 2012 entstanden über 2 Millionen zusätzliche Normalarbeitsverhältnisse, aber nur rund 300.000 atypische Jobs. Die Arbeitskräftenachfrage der Betriebe ist so groß, dass sie selbst bei Unsicherheit über den zukünftigen Arbeitskräftebedarf eine langfristige Zusammenarbeit mit den Arbeitnehmern anstreben – nicht zuletzt vor dem Hintergrund der demografischen Verschiebungen und des Fachkräftemangels.

Dennoch werden die vermeintlich atypischen Erwerbsformen weiterhin gebraucht: Sie haben sich als Instrument zur Anpassung bei strukturellen Veränderungen bewährt. So lehrt die Erfahrung, dass in diesen Segmenten auch dann noch neue Jobs entstehen, wenn die Arbeitskräftenachfrage insgesamt gering ist.

Ansprechpartner

Nebenjob
IW-Nachricht, 13. Oktober 2017

Holger Schäfer Nebenerwerbstätigkeit: Kein Indiz für ArmutArrow

3,2 Millionen Menschen in Deutschland gehen zusätzlich zu ihrem Hauptjob einer Nebenbeschäftigung nach – rund eine Million mehr als vor zehn Jahren. Das geht aus einer Antwort der Bundesagentur für Arbeit auf eine Anfrage der Linken hervor. Ein Grund zur Aufregung ist das aber nicht: Nebenjobber sind sogar oft sozial besser gestellt als andere Beschäftigte. mehr