Arztbesuche und Praxisgebühr Image
Quelle: Fotolia

Die müssen deutlich tiefer in die Tasche greifen, und das bei jedem Arztbesuch. Die Niederländer schneiden dagegen auch ohne Gebühr besser ab als die maladen Deutschen. Offensichtlich konnte die Praxisgebühr hierzulande niemanden auf Dauer aus den Praxen vertreiben. Das heißt aber noch lange nicht, dass sie grundsätzlich unwirksam ist. Beispiel Schweden: Die zahlten 2006 für jeden ihrer durchschnittlich 2,8 Besuche beim Hauarzt zwischen 11 und 16 Euro, beim Facharzt oder in der Notfallambulanz waren sogar zwischen 21 und 32 Euro fällig. Umgekehrt fragten die Niederländer mit 5,7 Besuchen auch ohne Zusatzgebühr deutlich seltener ihren Arzt um Rat.

In den komplexen und oftmals überregulierten Gesundheitssystemen der entwickelten Industrienationen gelten einfache Wirkungsketten nicht mehr. In einer prämienfinanzierten Krankenversicherung wäre in Deutschland die einheitliche Praxisgebühr eher als Fremdkörper anzusehen. Denn eine Prämie macht dann Sinn, wenn gleichzeitig unterschiedliche Versorgungsformen zur Wahl stehen. Dann muss der Gesetzgeber aber nicht auch noch ein Eintrittsgeld für alle draufsatteln. Im Status quo würde dagegen der Verzicht auf Zuzahlungselemente den lohnsteuerähnlichen Charakter der Beitragsfinanzierung noch verstärken und damit das Kostenbewusstsein der Versicherten weiter schwächen.

Pflege
IW-Nachricht, 21. September 2017

Jochen Pimpertz Pflege: Über Löhne entscheidet nicht die PolitikArrow

Die SPD will 30 Prozent höhere Löhne in der Pflege – damit soll ein Pflegenotstand verhindert werden. Doch über die Gehälter bestimmt nicht die Politik. Was am Ende wirklich bezahlt werden kann, entscheiden letztlich die Beitragszahler. mehr

Robuste Entwicklung trotz steigender Unsicherheit
IW-Kurzbericht, 20. September 2017

Jasmina Kirchhoff Industrielle Gesundheitswirtschaft: Robuste Entwicklung trotz steigender UnsicherheitArrow

Hohe wirtschaftliche und geopolitische Unsicherheiten prägten das vergangene Jahr 2016. Die anhaltende globale Investitionszurückhaltung schwächte die Exportchancen deutscher Produkte auf dem Weltmarkt. Der Absatz deutscher industrieller Gesundheitsgüter blieb von dieser globalen Entwicklung zwar nicht verschont, zeigte sich aber robuster als die Warenausfuhren insgesamt.​ mehr

11. September 2017

Jochen Pimpertz Sozialversicherungen: Zur Kasse, bitte!Arrow

Zu den wichtigsten Aufgaben der neuen Bundesregierung wird es gehören, die Sozialversicherungen zukunftsfest zu machen. Ein Blick in die Wahlprogramme zeigt jedoch: Alle Parteien verschließen vor den demografischen Herausforderungen die Augen, bei einigen wird es für junge Erwerbstätige sogar richtig teuer. mehr auf iwd.de