Arzneimittelmarkt Image
Quelle: nikesidoroff – Fotolia

Eigentlich wollte der Gesetzgeber im Jahr 2010 nur das erwartete Defizit in der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) bekämpfen, indem er die Preise für patentgeschützte Arzneimittel einfror und einen erhöhten Herstellerrabatt verordnete. Mittlerweile – dem Arbeitsmarkt sei Dank – verzeichnet die GKV allerdings einen Milliarden-Überschuss. Eigentlich könnten die dirigistischen Eingriffe der Politik auf dem Arzneimittelmarkt also wie vom Gesetzgeber vorgesehen Ende des Jahres auslaufen.

Die Koalitionsgruppe Gesundheit hat jedoch andere Pläne: Für innovative Arzneimittel sollen weiterhin die Preise des Jahres 2009 gelten. Außerdem wird der Zwangsrabatt nicht wie ursprünglich vorgesehen von 16 auf 6, sondern lediglich auf 7 Prozent zurückgefahren.

Das Fixieren von Preisen ist allerdings ein planwirtschaftliches Gebaren, das in einer Marktwirtschaft eigentlich nichts zu suchen hat. Es wirkt sich vor allem negativ auf Investitionsanreize aus. Denn nicht zuletzt aufgrund steigender Rohstoff-, Personal- und Energiekosten sind die Güterpreise in Deutschland von 2009 bis 2012 um über 5 Prozent gestiegen. Nicht einmal dieser allgemeinen Preisentwicklung dürfen die Medikamentenpreise folgen. Das bedeutet, dass es den Unternehmen immer schwerer fällt, ihre bisherigen Investitionsaufwendungen zu erwirtschaften. Potenzielle Investoren werden sich also zweimal überlegen, ob sie sich unter ständig wechselnden Rahmenbedingungen am Pharmastandort Deutschland engagieren.

Ansprechpartner

Nationale Hindernisse für eine grenzüberschreitende Patientenversorgung in der EU
IW policy paper, 27. März 2017

Susanna Kochskämper Grenzüberschreitende Gesundheitsversorgung bietet viele PotenzialeArrow

Warum wissen so wenige Patienten, dass sie sich auch im EU-Ausland medizinisch behandeln lassen dürfen – zu den gleichen Konditionen wie im Inland und ohne zusätzliche Auslandskrankenversicherung? Und warum wird diese Möglichkeit bisher so wenig genutzt, obwohl die nationalen Gesundheitssysteme davon profitieren könnten? mehr

Finanzierungslücke in der Kranken- und Pflegeversicherung
IW-Pressemitteilung, 27. März 2017

Kranken- und Pflegeversicherung Große Finanzierungslücke drohtArrow

Der demografische Wandel führt dazu, dass die Ausgaben der Kranken- und Pflegeversicherung in den nächsten Jahrzehnten steigen und die Einnahmen sinken werden. Bei gleichbleibendem Leistungsniveau ist deshalb langfristig mit einer deutlichen Erhöhung der Beitragssätze zu rechnen, wie eine IW-Studie zeigt. mehr

22. März 2017

Ranking Wo Elektro am meisten Tempo machtArrow

Weltweit rollen immer mehr Elektroautos über die Straßen. Doch während China in Sachen E-Mobilität einen rasanten Wachstumskurs eingeschlagen hat, geht es in Deutschland nur langsam voran. mehr auf iwd.de