Armut Image
Quelle: artpost - Fotolia

Laut Paritätischem Wohlfahrtsverband ist der Anteil der Einkommensarmen im Jahr 2012 gegenüber dem Vorjahr um 0,1 Prozentpunkte auf 15,2 Prozent gestiegen – gegenüber 2005 stieg der Wert um 0,5 Prozentpunkte. Der Anstieg vollzog sich in erster Linie im Westen – in allen ostdeutschen Bundesländern ist die relative Einkommensarmut gegenüber 2005 sogar gesunken. Diese Zahlen sprechen gegen eine angeblich wachsende Kluft zwischen den Regionen, die der Wohlfahrtsverband beklagt.

In welche Richtung sich die Quote auch bewegt: Die Zahlen sind immer mit Vorsicht zu genießen. Der Paritätische Wohlfahrtsverband stützt sich auf den Mikrozensus, eine repräsentative Haushaltsbefragung des Statistischen Bundesamts. Der Mikrozensus birgt jedoch einige Schwachstellen: Zwar fußt die Umfrage auf einer großen Stichprobe von 370.000 privaten Haushalten, jedoch wird jedes Jahr etwa ein Viertel der Befragten ausgetauscht. Hinzu kommt, dass die Befragten sich selbst einer Einkommensklasse zuordnen müssen. Beides führt dazu, dass die statistischen Ergebnisse von der Wirklichkeit abweichen können.

Zudem kritisiert der Paritätische Wohlfahrtsverband, dass sich die Armutsentwicklung zunehmend von der Konjunktur entkoppelt. Dies liegt aber vor allem daran, dass der Verband Armut mit relativer Einkommensarmut gleichsetzt. Dass diese im Aufschwung sinkt, ist aber auch nicht unbedingt zu erwarten: Wenn beispielsweise alle Bürger ihr Einkommen um einen bestimmten Prozentsatz steigern, bleibt der Anteil der relativ Armen konstant. Immerhin ist der Schwellenwert zur relativen Einkommensarmut seit 2005 preisbereinigt um 5 Prozent gestiegen.

Ansprechpartner

Themen

2. März 2017

Armut in Europa Armut ist nicht nur eine Frage des EinkommensArrow

Im Wahlkampfjahr 2017 scheint Gerechtigkeit das alles überstrahlende Thema zu sein – nicht nur in Deutschland. Doch wer Armut wirksam bekämpfen will, braucht zuerst einmal eine schlüssige Definition von Armut – sie ausschließlich am geringen Einkommen festzumachen, greift zu kurz. Besser sind multidimensionale Ansätze mit zusätzlichen Kriterien. mehr auf iwd.de

Gerechtigkeitsdebatte
IW-Pressemitteilung, 1. März 2017

Gerechtigkeitsdebatte Mit Bildung gegen ArmutArrow

Deutschland, Frankreich und die Niederlande stecken im Wahlkampf, dabei rückt das Thema Gerechtigkeit wieder in den Mittelpunkt. Viele Politiker fordern eine stärkere Umverteilung. Sinnvoller ist es jedoch, auf Bildung und Arbeit zu setzen, zeigt eine neue Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW). mehr

Armut in Europa – eine multidimensionale Betrachtung
IW-Trends, 1. März 2017

Christoph Schröder Armut in EuropaArrow

Laut Definition der EU gilt als arm, wer aufgrund von Ressourcenmangel Entbehrungen im Lebensstandard hinnehmen muss. Alternativ dazu lässt sich Armut auch über einen Mangel an Verwirklichungschancen messen. Für den multidimensionalen Armutsindex werden weitere Dimensionen betrachtet. Insofern können Einschränkungen in Lebensverhältnissen besser dargestellt werden. mehr