Manuela Schwesig Image
Quelle: Manuela Schwesig - Wikimedia

Teilzeitbeschäftigung und flexible Arbeitszeitmodelle sind in der Wirtschaft weit verbreitet, so das Ergebnis des Unternehmensmonitors Familienfreundlichkeit 2013, einer Unternehmensbefragung des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln. Demnach kommen die Firmen in der Regel den Wünschen der Beschäftigten nach und reduzieren oder erweitern deren Arbeitszeiten. Ein knappes Drittel der Unternehmen kommt einem Wunsch, weniger zu arbeiten, sogar schnell nach; in der Hälfte der Betriebe dauert es dagegen eine Weile, weil erst noch der Arbeitsalltag anders organisiert werden muss.

Dennoch will Familienministerin Manuela Schwesig (SPD) eine Reihe neuer Gesetze erlassen, um die Arbeitszeiten flexibler zu gestalten. Neben der Verkürzung der Regelarbeitszeit für Eltern will die Ministerin Beschäftigen den Anspruch sichern, nach einer Phase in Teilzeit wieder auf eine Vollzeitstelle zurückzukehren. Außerdem soll die Elternzeit flexibilisiert werden. Derzeit können Mütter und Väter in den ersten drei Lebensjahren ihres Kindes die Arbeitszeit reduzieren und mit Zustimmung des Arbeitgebers 12 Monate davon auf die Zeit nach dem 3. Geburtstag verschieben. Künftig sollen die Eltern ohne Zustimmung des Arbeitgebers 24 Monate Elternzeit auf einen späteren Zeitraum übertragen dürfen.

All diese Regeln dürften das freiwillige Engagement der Betriebe zur Förderung der Vereinbarkeit von Beruf und Familie zurückdrängen und zudem viele Unternehmen organisatorisch überfordern. Die Vorschriften erhöhen die Hürden, neue Arbeitsplätze zu schaffen. Keinen Job zu haben, ist letztlich aber die familienunfreundlichste Variante.

Gutachten für das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

Oliver Stettes: Unternehmensmonitor Familienfreundlichkeit 2013

IconDownload | PDF

Ansprechpartner

Mütter kehren früher in den Job zurück
IW-Kurzbericht, 23. Juni 2017

Wido Geis Mütter kehren früher in den Job zurückArrow

Zwischen 2006 und 2014 ist der Anteil der Mütter, die im zweiten Lebensjahr des Kindes arbeiten, von 34,6 Prozent auf 42,8 Prozent gestiegen, während der Anteil der im ersten Lebensjahr arbeitenden Mütter von 22,5 Prozent auf 8,5 Prozent gesunken ist. Damit hat das Elterngeld sein Ziel erreicht. mehr

7. Juni 2017

Kommentar von Ulrike Detmers „Wir sind noch nicht auf der Zielgeraden“Arrow

Die Gleichberechtigung von Frauen und Männern ist zwar vorangekommen, aber noch lange nicht erreicht. Dieses Fazit zieht Ulrike Detmers, Mitglied der Geschäftsführung und Gesellschafterin der Mestemacher-Gruppe. Im iwd-Kommentar benennt die BWL-Professorin fünf notwendige Prämissen, die Frauen den Weg ins Topmanagement ebnen. mehr auf iwd.de

6. Juni 2017

Christiane Flüter-Hoffmann Topmanagerinnen: Vorbild USAArrow

In Deutschland werden zwar nach und nach mehr Führungspositionen mit Frauen besetzt, doch ins Topmanagement dringen nur wenige vor. Andere Länder sind da schon deutlich weiter. Vor allem in den Vereinigten Staaten gibt es viele Managerinnen, die als Geschäftsführerin oder im Vorstand Verantwortung übernehmen. mehr auf iwd.de