Arbeitswelt im Umbruch Image
Quelle: svedoliver – Fotolia

Zweifelsohne wird sich das Berufsleben durch die Digitalisierung verändern: Geschäftsmodelle geraten auf den Prüfstand oder werden neu gedacht. Berufe werden durch den Einsatz von Technologien überflüssig, verändern sich oder entstehen ganz neu. Dies bedeutet auch, dass sich die Menschen auf diesen Wandel einstellen und Kompetenzen, die in einer digitalisierten Wirtschaft gefragt sind, aufbauen und entwickeln müssen. Doch das ist im Grunde nichts Neues: Im 19. Jahrhundert revolutionierte die Dampfmaschine die damalige Arbeitswelt – und ganz neue Arbeitsfelder und Jobs entstanden. Das gilt auch für die Automatisierungswelle der 1970er und 1980er Jahre.

Ähnlich wird die Digitalisierung die derzeitige Arbeitswelt verändern: Wenn sich Arbeitsort und Arbeitszeit flexibilisieren lassen, haben die Menschen mehr Möglichkeiten Arbeit und Privatleben in unterschiedlichen Lebensphasen individuell zu organisieren. Das Internet ermöglicht es Selbständigen, den Kundenkreis auszudehnen und neue Geschäftsfelder zu entdecken. Gleichzeitig stirbt das traditionelle Unternehmen aber genauso wenig aus wie das sozialversicherungspflichtige Beschäftigungsverhältnis.

Die Lehren aus der Vergangenheit zeigen, dass mit einem Technologisierungsschub wirtschaftliches Wachstum und mehr Beschäftigung einhergehen. In welchem Umfang dies gelingt, hängt davon ab, ob Unternehmen und Beschäftigte den Wandel aktiv gestalten können.

Ein Drittel der hiesigen Unternehmen beschäftigen sich bereits intensiv mit dem Thema Digitalisierung. Und diese Firmen blicken optimistisch in die Zukunft, wie eine IW-Studie zeigt. Sie gehen davon aus, dass die Digitalisierung hilft, ihre Innovationskraft zu steigern und ihre Arbeitsorganisation zu flexibilisieren.

Präsentation

Fachkräftesicherung im Zeichen der Digitalisierung – Erste ausgewählte Befunde aus dem IW-Personalpanel

IconDownload | PDF

Ansprechpartner

Digitaler Binnenmarkt
IW-Nachricht, 10. März 2017

Digitaler Binnenmarkt Flickenteppich DatenschutzrechtArrow

Daten sind die wichtigste Währung und Ressource der Digitalisierung sowie die Grundlage für zahlreiche Innovationen. Ein europaweit einheitlicher Rechtsrahmen zur Datennutzung ist deshalb wichtiger denn je – vor allem mit Blick auf personenbezogene Daten. Die geplante Übertragung der EU-Datenschutzgrundverordnung in deutsches Recht könnte jedoch das Gegenteil bewirken. mehr

Wettbewerbsrecht 2.0
IW-Nachricht, 9. März 2017

Wettbewerbsrecht 2.0 Nicht gut genugArrow

Die Bundesregierung möchte den Wettbewerb in der digitalisierten Wirtschaft schützen und ändert auch aus diesem Grund das Gesetz gegen Wettbewerbsbeschränkungen (GWB). Die Novelle überzeugt nicht in allen Punkten. mehr

Qualitative und quantitative Auswirkungen der Sharing Economy in Nordrhein-Westfalen
Gutachten, 8. März 2017

Vera Demary / Barbara Engels / Christian Rusche Qualitative und quantitative Auswirkungen der Sharing Economy in Nordrhein-WestfalenArrow

Die Digitalisierung bringt neue Geschäftsmodelle mit sich, darunter die sogenannte Sharing Economy. Grundsätzlich ist zu erwarten, dass immer mehr Menschen Onlineplattformen nutzen werden, um Güter, Dienstleistungen und Wissen zu teilen. Welche Chancen und Risiken das mit sich bringt, hat das Institut der deutschen Wirtschaft Köln in einem Gutachten für das Wirtschaftsministerium NRW untersucht. mehr