Arbeitsmarktstatistik Image
Mindestlohn Quelle: Kadmy – Fotolia

Wenn Arbeitgeber ihre Arbeitnehmer bei den Sozialversicherungen melden, werden dabei bestimmte Merkmale in einem Schlüssel codiert – unter anderem Angaben zum Beruf, der Arbeitszeit und der Ausbildung. Diese Angaben bilden die Grundlage für die Statistik über die sozialversicherungspflichtig Beschäftigten. Allerdings werden diese Angaben von den Betrieben häufig nicht auf einem aktuellen Stand gehalten. Oft erfolgt die Codierung bei der ersten Meldung und wird danach nur noch fortgeschrieben.

Ab Mitte 2011 begann die Bundesagentur für Arbeit, die Meldungen zu modernisieren. Durch die Umstellung haben viele Betriebe auch die einst gemeldeten Angaben zur Arbeitszeit – ob ein Arbeitnehmer also in Vollzeit oder Teilzeit beschäftigt ist – aktualisiert. Dabei stellte sich heraus, dass offenkundig viele Arbeitnehmer bisher als Vollzeitbeschäftigte gemeldet waren, obwohl sie mittlerweile in Teilzeit, das heißt mit weniger Stunden als der betriebsüblichen Regelarbeitszeit, beschäftigt sind.

Dieser Umstellungseffekt macht sich nun als Bruch in der Statistik bemerkbar: Laut Beschäftigtenstatistik stieg die Zahl der sozialversicherungspflichtig Teilzeitbeschäftigten von Juni 2011 bis Juni 2013 um 1,8 Millionen. Davon waren laut Bundesagentur 1,3 Millionen allein auf die Aktualisierung der Meldungen zurückzuführen.

Auswirkungen hat die neue Statistik deshalb auch auf die Zahl der so genannten Aufstocker. Denn die Zahl der Vollzeitbeschäftigten, die ergänzend Arbeitslosengeld II beziehen, ist deutlich geringer als zuvor gedacht: Wurden im Juni 2011 noch 330.000 Vollzeit-Aufstocker gezählt, waren es im Juni 2013 nur noch 220.000.

Als Begründung für die Einführung von Mindestlöhnen hat die Zahl der Aufstocker allerdings auch schon vor der Statistik-Revision nicht getaugt: Nicht einmal ein Prozent der Beschäftigten sind alleinstehende Aufstocker in Vollzeit, bei denen die Notwendigkeit des Aufstockens allein auf niedrige Löhne zurückgeführt werden könnte.

Ansprechpartner

Reform der Arbeitslosenversicherung – Eine Bewertung aktueller Reformvorschläge
IW policy paper, 7. November 2017

Holger Schäfer Reform der ArbeitslosenversicherungArrow

Dank hoher Beschäftigungszahlen steht die Arbeitslosenversicherung finanziell gut da. Nun werden Forderungen laut, die Leistungen auszuweiten. Doch die vorgeschlagenen Reformen würden die ökonomischen Funktionen der Arbeitslosenversicherung weder stärken noch effizienter gestalten, sie könnten sich sogar negativ auf die Entwicklung am Arbeitsmarkt auswirken. mehr

Pro und Contra Agenda 2010
Gastbeitrag, 7. September 2017

Michael Hüther und Gustav Horn auf chemie-arbeitgeber.de Pro und Contra Agenda 2010Arrow

Die Parteien diskutieren über Sinn und Nutzen der Arbeitsmarktreformen unter Gerhard Schröder. Die Chemie-Arbeitgeber haben IW-Direktor Michael Hüther und Gustav Horn, Direktor des Instituts für Makroökonomie und Konjunkturforschung, um ihre Meinung zur folgenden Frage gebeten: Hat die Agenda 2010 die deutsche Wirtschaft besser und wettbewerbsfähiger gemacht? mehr

9. August 2017

Klaus-Heiner Röhl Bürokratie in Deutschland: Die KostenkrakeArrow

Die bürokratischen Belastungen, die die Unternehmen aufgrund von Bundesgesetzen stemmen müssen, sind in den vergangenen zehn Jahren gesunken. Zuletzt kam der Fortschritt in Sachen Bürokratieabbau allerdings nur noch schleppend voran, was angesichts der Flut von neuen Verordnungen kaum verwundert – schließlich verabschiedete allein der Bundestag 2016 annähernd 150 neue Gesetze. mehr auf iwd.de