Sinnvolle Sparvorschläge – Realisierung ungewiss Image
Quelle: Fotolia

Die Pläne: Insgesamt 2 Milliarden Euro Minderausgaben werden erreicht, indem für Arbeitslosengeld-II-Empfänger der sogenannte befristete Zuschlag und der Zuschuss zur Rentenversicherung gestrichen werden. Die Kürzungen sind sachgerecht, denn beide Leistungen gehen über die eigentliche Aufgabe des Arbeitslosengeldes II – die Sicherung des Existenzminimums – weit hinaus. So erhöht der Rentenversicherungszuschuss die spätere Rente der Hartz-IV-Empfänger, obwohl gar nicht sicher ist, ob diese im Rentenalter überhaupt noch bedürftig sind.

Ambitioniert, aber gleichfalls sachgerecht, ist die Begrenzung der Ausgaben für arbeitsmarktpolitische Instrumente wie Weiterbildung oder 1-Euro-Jobs. Bei der Bundesagentur für Arbeit sollen dafür ab 2013 rund 3 Milliarden Euro weniger ausgegeben werden – immerhin 18 Prozent des Budgets des Jahres 2009. Die Ausgaben für Arbeitslosengeld-II-Empfänger sollen um 2 Milliarden Euro sinken, was sogar 40 Prozent der letztjährigen Ausgaben entspricht.

Ab 2014 ist eine weitere Minderausgabe in Höhe von 3 Milliarden Euro eingeplant, die durch Effizienzverbesserungen bei der Vermittlung von Arbeitslosengeld-II-Empfängern erzielt werden soll. Es bleibt allerdings unklar, auf welchem Wege dies erreicht werden sollen. Und wenn es dafür bereits einen tragfähigen Plan gibt, wäre zu fragen warum dieser nicht schon längst in die Tat umgesetzt wurde.

Reform der Arbeitslosenversicherung – Eine Bewertung aktueller Reformvorschläge
IW policy paper, 7. November 2017

Holger Schäfer Reform der ArbeitslosenversicherungArrow

Dank hoher Beschäftigungszahlen steht die Arbeitslosenversicherung finanziell gut da. Nun werden Forderungen laut, die Leistungen auszuweiten. Doch die vorgeschlagenen Reformen würden die ökonomischen Funktionen der Arbeitslosenversicherung weder stärken noch effizienter gestalten, sie könnten sich sogar negativ auf die Entwicklung am Arbeitsmarkt auswirken. mehr

Pro und Contra Agenda 2010
Gastbeitrag, 7. September 2017

Michael Hüther und Gustav Horn auf chemie-arbeitgeber.de Pro und Contra Agenda 2010Arrow

Die Parteien diskutieren über Sinn und Nutzen der Arbeitsmarktreformen unter Gerhard Schröder. Die Chemie-Arbeitgeber haben IW-Direktor Michael Hüther und Gustav Horn, Direktor des Instituts für Makroökonomie und Konjunkturforschung, um ihre Meinung zur folgenden Frage gebeten: Hat die Agenda 2010 die deutsche Wirtschaft besser und wettbewerbsfähiger gemacht? mehr

7. April 2017

Arbeitsmarkt Die Reform des Arbeitslosengelds hat sich bewährtArrow

SPD-Politiker plädieren dafür, das Arbeitslosengeld I unter bestimmten Voraussetzungen länger als bisher zu gewähren. Dabei hat die Kürzung der maximalen Bezugsdauer im Zuge der Hartz-Reformen dazu beigetragen, die Beschäftigungssituation Älterer zu verbessern. Die Argumente für die restriktivere Regelung gelten nach wie vor. mehr auf iwd.de