Arbeitsmarkt Image
Quelle: Bernd Leitner – Fotolia

Im SOEP wurden knapp 9.800 Personen befragt, ob das Einkommen, das sie mit ihrer aktuellen Stelle verdienen, gerecht ist. Die Antworten – die jüngsten SOEP-Daten hierzu stammen aus dem Jahr 2011 – sind eindeutig: 68 Prozent finden sich gerecht und nur 32 Prozent ungerecht bezahlt. Selbst bei den Geringverdienern mit einem Stundenverdienst von weniger als 8,50 Euro fühlen sich noch knapp 49 Prozent gerecht entlohnt.

Bei näherem Hinsehen ist allerdings selbst der DGB-Befund deutlich positiver, als die Aufbereitung der Index-Daten für die Berichterstattung vermuten lässt: 50 Prozent der Befragten halten demnach ihr Einkommen in einem hohen bis sehr hohen Maß für angemessen. Gar nicht angemessen bewerten lediglich 10 Prozent ihre Bezahlung.

Dass der Faktor Einkommen trotzdem nur mit 46 von 100 möglichen Punkten bewertet wird - was „schlechter Arbeit“ entspricht –, hängt mit der besonderen Konstruktion des Indexes zusammen. Negativ wirkt sich zum Beispiel das geringe Vertrauen der Beschäftigten aus, dass ihre Rente noch zum Leben ausreichen wird. Aus diesem Befund einen Mangel an Leistungsgerechtigkeit in der deutschen Arbeitswelt abzuleiten, erscheint allerdings mehr als gewagt.

Ansprechpartner

Arndt Kirchhoff im Kölner Stadt-Anzeiger
Interview, 20. November 2017

Arndt Kirchhoff im Kölner Stadt-Anzeiger „Dreht uns nicht den Saft ab” Arrow

Arndt Kirchhoff, IW-Präsident und Chef des Autozulieferers Kirchhoff, äußert sich im Interview mit dem Kölner Stadt-Anzeiger über Energie, notwendige Investitionen in die Infrastruktur des Landes und den Tarifstreit. mehr

10. Oktober 2017

Hagen Lesch Reallöhne: Arbeitnehmer im PlusArrow

Dass sich Deutschlands gute Wirtschaftslage nicht in den Geldbeuteln der Arbeitnehmer niederschlage, ist ein oft zu hörender Vorwurf – insbesondere aus dem Gewerkschaftslager. Doch die Zeiten sinkender Reallöhne sind lange vorbei. mehr auf iwd.de

IW-Kurzbericht, 27. September 2017

Hagen Lesch Internationaler ArbeitskampfvergleichArrow

In einer globalisierten Wirtschaft bedrohen Streiks die Lieferpünktlichkeit und damit auch Kundenbeziehungen. Je weniger Arbeitstage durch Arbeitskämpfe verloren gehen, desto besser ist das für die Planungssicherheit der Unternehmen. Der Soziale Friede ist deshalb ein wichtiger Standortfaktor. Ein internationaler Arbeitskampfvergleich unter 22 OECD-Ländern für den Zeitraum 2007 bis 2016 zeigt, dass es um die Qualität der Arbeitsbeziehungen recht unterschiedlich bestellt ist. mehr