Arbeitsmarkt Image
Quelle: Fotolia

Knapp 2,7 Millionen Beschäftigte in Deutschland haben neben dem Hauptjob eine geringfügige Nebenbeschäftigung. Das sind mehr als doppelt so viele wie im Jahr 2003, als die Statistik erstmals erhoben wurde.

Ein wichtiger Grund für den Anstieg dürfte die Minijob-Reform der rot-grünen Bundesregierung aus dem Jahr 2003 sein: Musste zuvor der Nebenjob gemeinsam mit dem Hauptjob versteuert und bei der Sozialversicherung angemeldet werden, waren nach der Reform nur noch pauschale Arbeitgeberbeiträge abzuführen. Für einen Durchschnittsarbeitnehmer in Vollzeit ergibt sich daraus ein Vorteil von rund 50 Prozent. Diese Privilegierung kann allerdings kuriose Folgen haben: Für einen Arbeitnehmer, der im Hauptjob 12 Euro brutto verdient, kann es attraktiver sein, nebenbei einen Minijob für 8,50 Euro in der Stunde auszuüben, als Überstunden im eigentlichen Job zu machen.

Warum viele Arbeitnehmer einen zweiten Job antreten, ist allerdings kaum erforscht. Möglich erscheint, dass sie das Einkommen aus der Hauptbeschäftigung nicht als ausreichend empfinden, um all ihre Konsumwünsche zu erfüllen. Denkbar ist aber auch, dass es sich bei den Hauptjobs vielfach um sozialversicherungspflichtige Teilzeitstellen handelt. Aufgrund der Steuer- und Abgabenfreiheit kann ein Mini-Nebenjob dann – wie mit dem Blick auf Überstunden – lohnender sein als eine Aufstockung der Stundenzahl im Hauptjob.

Wäre das tatsächlich der Fall, müsste sich die Politik mit dem Befund befassen und das System überdenken. Denn volkswirtschaftlich ist es nicht effizient, wenn Arbeitnehmer auf Arbeitszeit in ihrem erlernten Beruf verzichten, um zusätzlich in einem – häufig einfachen – Minijob mit geringerer Produktivität zu arbeiten.

Ansprechpartner

Minijobber zufriedener als behauptet
IW-Nachricht, 25. April 2017

Geringfügige Beschäftigung Minijobber zufriedener als behauptetArrow

Arbeitnehmer wünschen sich sichere, gut bezahlte und interessante Jobs. Soweit das erwartbare Ergebnis einer nicht-repräsentativen Befragung der IG Metall. Überraschend ist dagegen, dass die Mehrheit der Beschäftigten laut der Umfrage eine Abschaffung der geringfügigen Beschäftigung wünscht. Das steht im Widerspruch zu anderen empirischen Befunden. mehr

Schwarzarbeit und Schattenwirtschaft
IW-Report, 30. März 2017

Dominik H. Enste Schwarzarbeit und SchattenwirtschaftArrow

Über Schwarzarbeit und Schattenwirtschaft wird vor allem in Zeiten von wirtschaftlichen Krisen gesprochen. Sie dienen dann als eine Art Puffer und gleichen die Härten einer Rezession gerade für Personen mit geringeren oder mittleren Einkommen aus. Gerade in Südeuropa ist Schattenwirtschaft weitverbreitet. mehr

Schwarzarbeit
IW-Pressemitteilung, 30. März 2017

Haushaltshilfen Schwarzarbeit weit verbreitetArrow

Die Bundesrepublik versucht seit genau 60 Jahren per Gesetz die Schwarzarbeit einzudämmen – mit äußerst mäßigem Erfolg, wie eine Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW) zeigt: 75 bis 83 Prozent aller Haushaltshilfen in Deutschland sind nicht angemeldet. mehr