Die Frühjahrsbelebung, die üblicherweise dafür sorgt, dass in den Monaten März bis Juni die Arbeitslosigkeit deutlich sinkt, ist in diesem Jahr mit einem Rückgang um rund 300.000 nicht wesentlich stärker ausgefallen als in den beiden Vorjahren. Damit ist die Arbeitslosigkeit zwar weiterhin stabil auf einem historisch niedrigen Niveau. Aber der kräftige Abbau der Arbeitslosigkeit, der noch in den Jahren 2010 und 2011 zu beobachten war, konnte nicht wieder erreicht werden. Seinerzeit reduzierte sich die Arbeitslosigkeit im den Frühjahrsmonaten um über 400.000. Im Juli und August wird – bedingt durch die Sommerpause – die Arbeitslosigkeit voraussichtlich wieder zunehmen, bevor im September die Herbstbelebung einsetzt.

Arbeitslosigkeit

Arbeitslose in Millionen

Quelle: Bundesagentur für Arbeit

Dagegen nimmt die Zahl der Erwerbstätigen weiterhin kräftig zu. Saisonbereinigt liegt die Erwerbstätigkeit bereits um mehr als 300.000 über dem Vorjahrsdurchschnitt. Als besonders dynamisch erweist sich nach wie vor die sozialversicherungspflichtige Beschäftigung, die deutlich schneller wächst als die Erwerbstätigkeit insgesamt – was umgekehrt bedeutet, dass nicht-sozialversicherungspflichtige Beschäftigungsformen wie Beamte, Minijobs oder Selbstständigkeit an Bedeutung verlieren.

Da auch die Zahl der offenen Stellen auf einem hohen Niveau verharrt, deutet die Diskrepanz zwischen Arbeitslosigkeits- und Erwerbstätigenentwicklung auf einen Mismatch hin: Viele Arbeitslose passen nicht zu den Möglichkeiten, die der Arbeitsmarkt ihnen bietet.

Beschäftigung

Erwerbstätige in Millionen

Quelle: Statistisches Bundesamt

Ansprechpartner

13. November 2017

Agnes Millack Schwerbehinderte noch besser integrierenArrow

Durch integrative Maßnahmen fanden in den vergangenen Jahren Menschen mit einer Schwerbehinderung in Deutschland häufiger einen Job. Doch viele Erwerbsfähige dieser Gruppe konnten bislang auf dem Arbeitsmarkt nicht vermittelt werden. Das gilt es zu ändern. mehr auf iwd.de

Armutsgefährdung
IW-Nachricht, 8. November 2017

Christoph Schröder Armutsgefährdung: In Deutschland unterdurchschnittlichArrow

Nach den neusten Zahlen der europäischen Statistikbehörde Eurostat ist in Deutschland fast jeder Fünfte (19,7 Prozent) von Armut oder sozialer Ausgrenzung bedroht. Dieser scheinbar hohe Wert ergibt sich aber vor allem durch die sehr weit gefasste Definition. mehr