Die Zahl der Arbeitslosen hat im Januar kaum zugenommen. Bereinigt um saisonale Einflüsse ging sie sogar um 14.000 zurück. In den vergangenen 3 Monaten reduzierte sich die Arbeitslosigkeit saisonbereinigt um insgesamt 60.000 Personen. Das bedeutet, dass auch Arbeitslose wieder stärker von der anziehenden Konjunktur profitieren. Setzt sich der Trend weiter fort, könnte die Arbeitslosigkeit 2014 entgegen der ursprünglichen Erwartung um rund 100.000 Personen sinken.

Arbeitslosigkeit

Arbeitslose in Millionen

Quelle: Bundesagentur für Arbeit

Nach wie vor gilt: Die Beschäftigung steigt weit stärker als sich die Arbeitslosigkeit abbaut. Das bedeutet, dass viele der neu geschaffenen Arbeitsplätze aus der stillen Reserve und der Zuwanderung besetzt werden. Die Zahl der Erwerbstätigen lag im Januar um fast 300.000 über dem Vorjahresniveau, während die Arbeitslosigkeit nur um etwa 20.000 Personen sank. Trotz des verhaltenen Wirtschaftswachstums im vergangenen Jahr entwickelt sich die Erwerbstätigkeit sehr dynamisch. Die saisonbereinigte Zahl liegt zum Jahresbeginn um fast 200.000 höher als 2013 im Jahresdurchschnitt. Selbst wenn ab sofort keine neuen Arbeitsplätze mehr geschaffen würden - womit nicht zu rechnen ist – ergäbe sich im Jahresdurchschnitt ein ordentlicher Zuwachs auf über 42 Millionen.

Beschäftigung

Erwerbstätige in Millionen

Quelle: Statistisches Bundesamt

Ansprechpartner

Es gibt keine Krise bei Facharbeitern
IW-Nachricht, 14. Juni 2017

Holger Schäfer Arbeitsmarkt: Es gibt keine Krise bei FacharbeiternArrow

Einer neuen OECD-Studie zufolge ist der Anteil von Arbeitsplätzen mit mittlerer Qualifikation auch in Deutschland stark gesunken. Grund ist die Digitalisierung – dafür steigt die Beschäftigung der Hoch- und Niedrigqualifizierten. Allerdings gibt es für diese These zumindest hierzulande keine Belege. mehr

31. Mai 2017

Michael Grömling 50 Jahre magisches ViereckArrow

Das vor 50 Jahren erlassene Stabilitätsgesetz hat vier ökonomische Ziele in den Fokus gerückt, die von der Wirtschaftspolitik anzustreben sind. Doch wie gut ist es Deutschland seither wirklich gelungen, niedrige Arbeitslosigkeit, geringe Inflation, außenwirtschaftliches Gleichgewicht und stetiges Wirtschaftswachstum in Einklang zu bringen? Das magische Viereck im Überblick. mehr auf iwd.de