Arbeitskämpfe – Streikzahlen normalisieren sich Image
Die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi hat sich im vergangenen Jahr mit Streiks zurückgehalten. Foto: ollo/iStock

Deutschland kehrt allmählich wieder zu einem seiner wichtigsten Standortvorteile zurück: dem sozialen Frieden. Nach dem Streikrekordjahr 2015, in dem mehr als eine Million Arbeitstage durch Arbeitskämpfe ausfielen, sank die Zahl im vergangenen Jahr deutlich. Die 235.202 Arbeitstage entsprechen ziemlich genau dem Durchschnitt der vergangenen zehn Jahre (237.366 Tage). In diesem Jahr dürfte es noch friedlicher zugehen. Zwar gab es im ersten Quartal Warnstreiks im Öffentlichen Dienst, in der Textilindustrie, in der Stahlindustrie und aktuell bei Amazon, wichtige Dauerkonflikte sind aber beigelegt worden. So haben sich die Piloten der Lufthansa und die Lokführer der Deutschen Bahn mit ihren Arbeitgebern geeinigt. Bei den noch anstehenden Tarifverhandlungen – beispielsweise im Handel, bei den Versicherungen oder im Handwerk – sieht es derzeit ebenfalls nicht nach größeren Eskalationen aus.

Anders als im langfristigen Trend war das Streikgeschehen im vergangenen Jahr zwischen Dienstleistungssektor und Industrie fast gleich verteilt, denn auf das Produzierende Gewerbe entfiel mit 49,5 Prozent ein überraschend hoher Anteil der Ausfalltage. Im Durchschnitt der vergangenen zehn Jahre lag der Anteil nur bei 20 Prozent. Ursächlich für diese Trendwende waren vor allem die massiven Warnstreiks in der Metall- und Elektroindustrie. Zugleich hat sich die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi im vergangenen Jahr zurückgehalten.

Das 2016 mit Abstand am stärksten von Streiks betroffene Bundesland war Nordrhein-Westfalen. Fast ein Drittel aller durch Streiks verlorenen Arbeitstage fielen im bevölkerungsreichsten Bundesland an – deutlich mehr als im langfristigen Trend. Im Zehn-Jahres-Durchschnitt kommt NRW lediglich auf ein knappes Viertel. Baden-Württemberg kam 2016 auf einen Anteil von 21 Prozent, Bayern auf 13 Prozent.

Ansprechpartner

Arndt Kirchhoff im Kölner Stadt-Anzeiger
Interview, 20. November 2017

Arndt Kirchhoff im Kölner Stadt-Anzeiger „Dreht uns nicht den Saft ab” Arrow

Arndt Kirchhoff, IW-Präsident und Chef des Autozulieferers Kirchhoff, äußert sich im Interview mit dem Kölner Stadt-Anzeiger über Energie, notwendige Investitionen in die Infrastruktur des Landes und den Tarifstreit. mehr

25. Oktober 2017

Hagen Lesch Tariflöhne: Die Industrie prescht vorArrow

Die IG Metall fordert für die anstehende Tarifrunde in der Metall- und Elektro-Industrie Lohnsteigerungen von 6 Prozent sowie die Möglichkeit einer reduzierten Vollzeit. Ein Tariflohnvergleich zeigt, dass die M+E-Industrie seit der Jahrtausendwende vielen Branchen davongeeilt ist. mehr auf iwd.de

10. Oktober 2017

Hagen Lesch Reallöhne: Arbeitnehmer im PlusArrow

Dass sich Deutschlands gute Wirtschaftslage nicht in den Geldbeuteln der Arbeitnehmer niederschlage, ist ein oft zu hörender Vorwurf – insbesondere aus dem Gewerkschaftslager. Doch die Zeiten sinkender Reallöhne sind lange vorbei. mehr auf iwd.de