Altersvorsorge Image
Quelle: sauletas – Fotolia

Das jährlich erhobene Vermögensbarometer des Deutschen Sparkassen- und Giroverbands wird in diesem Jahr unter anderem mit der Botschaft zitiert, dass viele junge Menschen auf (ergänzende) Altersvorsorge verzichten. In der Altersgruppe der unter 30-Jährigen hat demnach etwa die Hälfte der 2.000 Befragten angegeben, noch keine Maßnahmen zur Alterssicherung ergriffen zu haben. IW-Auswertungen des Sozio-oekonomischen Panels bestätigen diesen Befund zwar. Sie zeigen aber auch, dass ab Mitte 30 der Vermögensaufbau deutlich an Fahrt aufnimmt. Dies gilt nahezu quer Beet durch alle Erwerbsgruppen – abgesehen von ungelernten Arbeitern und Angestellten.

Das Umfrageergebnis überrascht also nicht wirklich und taugt schon gar nicht als Indiz für ein mangelndes Problembewusstsein. Denn die Jüngeren haben meist schlichtweg andere Prioritäten wie die Aus- und Weiterbildung oder die Gründung eines eigenen Hausstands. Erst wenn die selbständige Lebensführung etabliert ist, gewinnt die Frage nach der dauerhaften Sicherung des Lebensstandards zunehmend an Relevanz. Diese Lesart legen übrigens auch die Ergebnisse des Vermögensbarometers nahe, denn gerade unter den jungen Menschen glaubt demnach kaum jemand daran, dass die gesetzliche Rente im Alter ausreicht.

Die Politik sollte jedenfalls nicht den Forderungen nach zusätzlicher Sparförderung nachkommen. Denn das kostet nicht nur, vielfach helfen die Maßnahmen auch nicht denen, die dringend Hilfe bedürfen.

Ansprechpartner

26. September 2017

Judith Niehues / Martin Beznoska Vermögen: Auf die Rente kommt es anArrow

Häufig wird in der deutschen Gerechtigkeitsdebatte auf die relativ hohe Vermögensungleichheit verwiesen. Wie ein internationaler Vergleich zeigt, ist diese Ungleichheit allerdings nichts Ungewöhnliches: Sie ist meist dort besonders hoch, wo der Staat über ausgeprägte Sicherungssysteme verfügt – wie die Bundesrepublik. mehr auf iwd.de

25. September 2017

Kommentar von Michael Hüther Schluss mit der SchwarzmalereiArrow

Im Wahlkampf haben viele Politiker versprochen, sich für mehr Gerechtigkeit einzusetzen. Doch was markig klingt, hält dem Realitätscheck kaum stand und führt zu Problemen, mahnt Michael Hüther, Direktor des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln. mehr auf iwd.de

20. September 2017

Carsten Ruge Mehr Wirtschaft wagenArrow

Egal, welche Parteien nach der Bundestagswahl am 24. September die neue Regierung stellen, es wartet eine ganze Reihe Aufgaben auf sie. Die M+E-Industrie erhofft sich vor allem Maßnahmen, die den Wirtschaftsstandort Deutschland attraktiv halten. Dazu haben die Arbeitgeberverbände ein Positionspapier formuliert. mehr auf iwd.de