ALG-II-Empfänger Image
Quelle: Gina Sanders Fotolia

In Zeiten des wirtschaftlichen Aufschwungs ist es nicht ungewöhnlich, dass die Zahl der Sanktionen zunimmt. Je mehr Angebote die Job-Center den Arbeitslosen machen können, desto mehr Angebote werden auch abgelehnt.In den meisten Fällen werden Stellenangebote oder andere Maßnahmen allerdings nicht direkt ausgeschlagen. Viele Arbeitslose melden sich erst gar nicht beim Fallmanager, obwohl sie einen Termin haben. So werden 62 Prozent der Sanktionen für Meldeversäumnisse verhängt.

Vor allem Jugendliche gehen mit ihren Verpflichtungen recht locker um. Im September 2011 wurden deshalb 4,8 Prozent von ihnen von der Arbeitsagentur finanziell abgestraft. Überdurchschnittlich regelkonform verhielten sich hingegen Ausländer: Nur 2,9 Prozent mussten eine Kürzung ihres Arbeitslosengeldes II hinnehmen. Im Durchschnitt wurden 3,2 Prozent der Hilfeempfänger im September mindestens einmal abgemahnt.

Es gibt keine Krise bei Facharbeitern
IW-Nachricht, 14. Juni 2017

Holger Schäfer Arbeitsmarkt: Es gibt keine Krise bei FacharbeiternArrow

Einer neuen OECD-Studie zufolge ist der Anteil von Arbeitsplätzen mit mittlerer Qualifikation auch in Deutschland stark gesunken. Grund ist die Digitalisierung – dafür steigt die Beschäftigung der Hoch- und Niedrigqualifizierten. Allerdings gibt es für diese These zumindest hierzulande keine Belege. mehr

31. Mai 2017

Michael Grömling 50 Jahre magisches ViereckArrow

Das vor 50 Jahren erlassene Stabilitätsgesetz hat vier ökonomische Ziele in den Fokus gerückt, die von der Wirtschaftspolitik anzustreben sind. Doch wie gut ist es Deutschland seither wirklich gelungen, niedrige Arbeitslosigkeit, geringe Inflation, außenwirtschaftliches Gleichgewicht und stetiges Wirtschaftswachstum in Einklang zu bringen? Das magische Viereck im Überblick. mehr auf iwd.de