Ärztemangel Image
Quelle: spotmatikphoto – Fotolia

Im Jahr 1991 kamen auf 1.000 Einwohner noch 2,76 praktizierende Ärzte. Seither ist die Ärztedichte trotz unveränderter Bevölkerungszahl kontinuierlich gestiegen. Sie liegt aktuell bei 3,84. Damit nimmt Deutschland im internationalen Vergleich eine Spitzenposition ein. Bedingt durch die Alterung der Ärzteschaft müssen nach dem Jahr 2025 jedes Jahr 9.500 Ärzte ersetzt werden. Bereits eine moderate Erhöhung der hiesigen Studienkapazitäten würde es ermöglichen, diesen Bedarf problemlos aus dem Absolventenpotenzial zu decken. Dies ist in der Vergangenheit jedoch auf Widerstand der deutschen Ärzteschaft gestoßen.

Hilfe kommt aus dem Ausland: So sind hierzulande 36.400 Ärzte tätig, die im Ausland geboren wurden und mit einem ausländischen Abschluss zugewandert sind. Hinzu kommen die zahlreichen deutschen „Numerus-Clausus-Flüchtlinge“, die ihr Medizinstudium im Ausland absolviert haben und anschließend nach Deutschland zurückgekehrt sind. Dieses Potenzial taucht in keiner Statistik auf. Dagegen arbeiten gerade einmal 24.000 in Deutschland ausgebildete Ärzte im Ausland. Unter dem Strich profitiert Deutschland somit von einer hohen Nettozuwanderung im Ausland ausgebildeter Ärzte, welche langfristig die Versorgung sicherstellt.

Ansprechpartner

Regionale Potenziale nutzen
Pressemitteilung, 2. November 2017

Hanno Kempermann / Agnes Millack Regionale Potenziale nutzenArrow

Die deutschen Großstädte boomen, die ländlichen Gegenden veröden. Zwar haben viele Regionen Entwicklungspotenzial, aber sie nutzen ihre Chancen bislang zu wenig, zeigt der Regionale Chancen Monitor (RCM) der IW Consult, einem Tochterunternehmen des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW). mehr

Gutachten, 26. Oktober 2017

Regina Flake / Lydia Malin / Paula Risius Ausbildung oder Studium? Arrow

Unternehmen können immer mehr Ausbildungsstellen nicht besetzen. Dies birgt die Gefahr, dass gerade kleine und mittlere Unternehmen mittelfristig ihre Ausbildungsaktivitäten zurückfahren, was gravierende Auswirkungen auf die Fachkräftesituation auf dem Arbeitsmarkt hätte. mehr