Abgeltungssteuer Image
Quelle: StudioLaMagica - Fotolia

Die Abgeltungssteuer belastet Zinsen und Gewinne aus dem Verkauf von Wertpapieren pauschal mit 25 Prozent zuzüglich des Solidaritätszuschlags. Auch Dividenden und ausgeschüttete Unternehmensgewinne von GmbHs werden mit 25 Prozent besteuert – nur heißt die Steuer in diesem Fall nicht Abgeltungssteuer, sondern Kapitalertragssteuer. Alle übrigen Einkünfte wie Arbeitslöhne werden dagegen mit dem persönlichen Einkommenssteuersatz von bis zu 45 Prozent besteuert. Mit der Einführung der Abgeltungssteuer im Jahr 2009 wollte der damalige Finanzminister Peer Steinbrück die Steuerflucht ins Ausland eindämmen – getreu dem Motto: „Besser 25 Prozent von X als 45 Prozent von nix.“ Sparer mit einem hohen Einkommenssteuersatz wurden bewusst bei ihren Zinserträgen bessergestellt.

Würde die Abgeltungssteuer nun wieder durch die Einkommenssteuer ersetzt, wie Steinbrücks Parteikollege Nils Schmid fordert, würde der Staat etwa 3,5 Milliarden Euro zusätzlich einnehmen – vorausgesetzt, es kommt nicht zu ebensolchen Ausweichreaktionen, die Steinbrück verhindern wollte. Sparen würde sich dann allerdings noch weniger lohnen. Schon ohne die Steuererhöhung reichen die gegenwärtigen Niedrigzinsen kaum aus, um den realen Wert des Kapitals zu erhalten. Die Steuerreform wäre deshalb das falsche Signal in einer Zeit, in der die Bürger verstärkt für das Alter vorsorgen sollen.

Hinzu kommt, dass Unternehmensgewinne auch noch mit der Körperschafts- und der Gewerbesteuer belastet werden. Nimmt man die Kapitalertragsteuer von 25 Prozent hinzu, ergibt sich eine Gesamtbelastung von 49 Prozent – und damit mehr als der maximale Einkommenssteuersatz von 45 Prozent. Vor der Einführung der Kapitalertragssteuer gab es in Deutschland das sogenannte Halbeinkünfteverfahren, wonach der Einkommenssteuersatz nur auf die Hälfte des Gewinns angelegt wurde. Die Belastung war daher in etwa so hoch wie nach der Einführung der Kapitalertragssteuer 2009. Würde nun die Kapitalertragssteuer wieder durch die Einkommenssteuer ersetzt, müsste es wohl wieder eine Sonderregelung für Unternehmensgewinne geben. Würde nämlich der komplette Gewinn besteuert, ergäbe sich eine Belastung von mehr als 60 Prozent, und die Betriebe könnten noch weniger investieren.

Gutachten
Gutachten, 17. Juli 2017

Tobias Hentze Szenarien für ein Ende des SolidaritätszuschlagsArrow

Der im Jahr 1991 erstmals eingeführte Solidaritätszuschlag sollte kurzfristige Mehrausgaben für den Golfkrieg und den Aufbau Ost finanzieren. Mehr als 26 Jahre später besteht der Solidaritätszuschlag allerdings immer noch. Mit Ablauf des Jahres 2019 entfällt für die Politik jedoch das letzte Argument, sich an die Einnahmen aus dem Solidaritätszuschlag zu klammern. mehr

14. Juli 2017

Tobias Hentze Steuerloch mit AnsageArrow

Wenn ab Mitte der 2020er Jahre die Babyboomer in den Ruhestand gehen, schlägt sich das auch in sinkenden Einnahmen aus der Einkommenssteuer nieder. Weil gleichzeitig die staatlichen Ausgaben steigen, muss die Politik zügig handeln. mehr auf iwd.de

Gastbeitrag, 10. Juli 2017

Tobias Hentze auf n-tv.de Schwarze Null – sonst nichtsArrow

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble kann mit der ablaufenden Legislaturperiode zufrieden sein, die schwarze Null ist zweifelsfrei ein Erfolg - auch wenn ihm dabei das Glück zur Seite stand. Davon abgesehen war die Finanz- und Steuerpolitik der Großen Koalition ziemlich uninspiriert. Ein Gastkommentar von Tobias Hentze, Senior Economist beim Institut der deutschen Wirtschaft Köln. mehr