Die Berufswahl entscheidet über das Einkommen Image
Quelle: Fotolia

Die Berufswahl von Männern und Frauen könnte unterschiedlicher nicht sein. Unter den Tops der im Jahr 2008 am häufigsten gewählten Ausbildungsberufe von Jungen finden sich die Berufe Kfz-Mechatroniker, Industriemechaniker und Elektroniker. Bei Mädchen zählen die Kauffrau im Einzelhandel, die Medizinische Fachangestellte und die Friseurin zu den beliebtesten Ausbildungsberufen.

Allerdings locken gerade Berufe im Verarbeitenden Gewerbe im Vergleich zu vielen Dienstleistungsberufen mit höheren Löhnen: Wer sich beispielsweise in Nordrhein-Westfalen für den Beruf des Elektrikers entscheidet, kann mit einem Bruttogehalt von gut 2.300 Euro im Monat rechnen. Dagegen erhalten Friseure nur etwa 1.300 Euro pro Monat. Der Girls Day bietet eine gute Gelegenheit, an diesen Strukturen etwas zu ändern und Mädchen für zukunftsträchtige Ausbildungsberufe zu interessieren.

Geschlechtstypische Unterschiede sind aber auch bei der Wahl der Studienfächer zu beobachten. Insbesondere Frauen sind deutlich seltener in technischen oder IT-Fächern wie dem Bauingenieurwesen, dem Maschinenbau, der Informatik, etc. eingeschrieben. Nicht zuletzt aufgrund der hohen Nachfrage am Arbeitsmarkt fallen die Verdienstmöglichkeiten für Absolventen dieser Fächergruppen höher aus und bilden damit eine zentrale Ursache für geschlechtsspezifische Entgeltunterschiede.

1. November 2017

Wido Geis / Katrin Orth Ohne Männer keine GeburtenArrow

Wie viele Kinder in einer Region geboren werden, hängt signifikant mit dem Geschlechterverhältnis vor Ort zusammen. Dem trägt die Statistik bislang allerdings kaum Rechnung, weil sie nur die Kinder pro Frau ausweist. mehr auf iwd.de

18. Oktober 2017

Sarah Pierenkemper Weibliche Flüchtlinge gezielt integrieren Arrow

Die Integration von Flüchtlingen auf dem Arbeitsmarkt ist eine große Herausforderung – das gilt vor allem für weibliche Flüchtlinge. Denn zu den vielen Aufgaben, die Migranten in Deutschland meistern müssen, kommt für den Großteil der Frauen noch etwas Spezifisches hinzu: die Vereinbarkeit von familiären und beruflichen Pflichten. mehr auf iwd.de

26. Juli 2017

Jörg Schmidt Traditionelle Rollenbilder leben längerArrow

In der Regel reduzieren in Deutschland vor allem Frauen ihre Arbeitszeit. Doch spätestens, wenn eine Führungsposition ansteht, wird häufig Vollzeit gearbeitet. Längere Arbeitszeiten können allerdings zu zeitlichen Konflikten führen, denn Hausarbeit und Betreuungspflichten sind noch immer höchst ungleich zwischen den Geschlechtern verteilt. mehr auf iwd.de