Ingenieurengpass Image
Quelle: Fotolia

Ob es an Fachkräften fehlt oder nicht, findet man am besten heraus, wenn man zur gleichen Zeit die offenen Stellen den Arbeitslosen gegenüberstellt. Allerdings wird nur ein Teil der freien Jobs auch wirklich der Bundesagentur für Arbeit gemeldet. Im Fall der Ingenieurberufe ist es besonders extrem: Laut Erhebungen des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln gibt es in der Wirtschaft tatsächlich etwa sechs- bis siebenmal so viele Jobangebote. Aber selbst wenn man nur die der BA gemeldeten Stellen betrachtet, sieht man eine deutliche Lücke: Aktuell sind 3.960 Maschinenbau- und Fahrzeugingenieure arbeitslos. Die BA hat für sie 5.177 Jobs im Angebot.

Die Unkenrufer machen aber noch einen Fehler: Sie rechnen die Nachfrage künstlich klein. Sie gehen einfach davon aus, dass jeder Student der Ingenieurwissenschaften auch wirklich nur als Ingenieur arbeiten wird. Tun sie aber nicht. Ingenieure stehen nicht nur ganz klassisch am Reißbrett. Fast die Hälfte der Absolventen wählt einen anderen Job – und ist dort mit ihrem Know-how ebenso begehrt. Sie werden etwa Geschäftsführer eines Maschinenbauunternehmens, Dozent an der Uni etc. Wer das vernachlässigt, dem gelingt es natürlich spielend, einen steigenden Ingenieurengpass in ein Überangebot umzumünzen.

Die Mär vom Schweinezyklus
IconDownload | PDF

MINT-Herbstreport 2017
Gutachten, 16. November 2017

Christina Anger / Sarah Berger / Oliver Koppel / Axel Plünnecke MINT-Herbstreport 2017Arrow

Erfolgreiche Innovationspolitik ist in erster Linie gleichbedeutend mit einer erfolgreichen Fachkräftesicherungspolitik, konkret im Bereich der besonders innovationsrelevanten MINT-Qualifikationen. Hier hat die Arbeitskräftelücke einen neuen Allzeit-Höchststand erreicht und lag Ende September 2017 bei 290.900 Personen, 42,9 Prozent höher als im Vorjahr. mehr

Regionale Potenziale nutzen
Pressemitteilung, 2. November 2017

Hanno Kempermann / Agnes Millack Regionale Potenziale nutzenArrow

Die deutschen Großstädte boomen, die ländlichen Gegenden veröden. Zwar haben viele Regionen Entwicklungspotenzial, aber sie nutzen ihre Chancen bislang zu wenig, zeigt der Regionale Chancen Monitor (RCM) der IW Consult, einem Tochterunternehmen des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW). mehr