1. Home
  2. Presse
  3. Corona-Maßnahmen: „Wir können nicht alle paar Monate Gesellschaft und Wirtschaft herunterfahren”
Zeige Bild in Lightbox
IW-Direktor Michael Hüther
Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Michael Hüther auf Focus Online Interview 2. November 2020

Corona-Maßnahmen: „Wir können nicht alle paar Monate Gesellschaft und Wirtschaft herunterfahren”

Im Interview mit Focus Online fordert IW-Direktor Michael Hüther eine politische Strategie für die mittlere Sicht. Schließlich könne man nicht alle paar Monate Gesellschaft und Wirtschaft herunterfahren.

Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Wie bewerten Sie die geplanten Finanzhilfen an die betroffenen Unternehmen?

Wenn der Staat den Geschäftsbetrieb untersagt, dann ist er auch in der Pflicht, die Folgen zu kompensieren. Zudem gilt, dass die betroffenen Bereiche bisher schon besonders betroffen waren und das Eigenkapital angegriffen wurde.

Sind die Hilfen denn überhaupt zielführend. Verhindern sie ein massives Unternehmenssterben?

Die Erstattung des Umsatzausfall ist sicher zielführend, damit das zeitnah geht, orientiert man sich am Umsatz im November des Vorjahres. Ob allerdings 75 Prozent ausreichen, dürfte fraglich sein, je länger der Lockdown dauert.

Die Margen liegen in diesen konsumnahen Bereichen ja nicht bei 25 Prozent, insofern kann es trotz der Hilfen zu einem massiven Unternehmenssterben kommen. Gar keine Hilfe haben die Einzelhändler in Aussicht, deren Geschäfte zwar offenbleiben dürfen, aber in Innenstädten, die wegen geschlossener Cafes, Restaurants und Kultureinrichtungen unattraktiv sind, kaum noch oder viel weniger Kunden haben werden.

Was braucht die deutsche Wirtschaft nun zusätzlich, um vor einem Kollaps gerettet zu werden?

Ganz wichtig ist eine politische Strategie für die mittlere Sicht, denn wir können nicht alle paar Monate Gesellschaft und Wirtschaft herunterfahren. Der Lockdown-Beschluss ist auch die Folge massiven Versagens, wie es sich bei der unzureichenden Handlungsfähigkeit der Gesundheitsämter oder der wirkungslosen Corona Warn-App zeigt.

Überdies drohen Schulschließungen, weil wir dort infrastrukturell an Grenzen stoßen. Das Adhoc-Krisenmanagement eröffnet keine mittelfristige Strategie und Orientierung. Wir müssen dafür auf die Selbstverantwortung der Menschen setzen – autoritäre Politik befördert das nicht. Wir brauchen eine individuelle Haltung, mit dem Risiko länger umzugehen (Abstand, Hygiene, Maske etc.).

Zum Interview auf Focus Online.

Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Mehr zum Thema

Artikel lesen
Patrizio Vanella / Arthur L. Greil / Philipp Deschermeier Externe Veröffentlichung 31. Januar 2023

Fertility Response to the COVID-19 Pandemic in Developed Countries: On Pre-pandemic Fertility Forecasts

The COVID-19 pandemic has affected all areas of our lives. Among other outcomes, the academic literature and popular media both discuss the potential effects of the pandemic on fertility. As fertility is an important determinant of population development and ...

IW

Artikel lesen
Wido Geis-Thöne Pressemitteilung 10. Dezember 2022

Kinderbetreuung 2022: Deutschlandweit fehlen 266.000 U3-Kitaplätze

Nachdem die Betreuungslücke jahrelang größer wurde, hat sie sich inzwischen etwas geschlossen. Das zeigt eine neue Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW). Ob sich dieser Trend in Zukunft fortsetzt, ist allerdings fraglich: Vieles deutet darauf hin, ...

IW

Mehr zum Thema

Inhaltselement mit der ID 8880