1. Home
  2. Presse
  3. Tarifstreit bei der Post: „Es muss ein fairer Ausgleich zwischen Arbeitgebern und Arbeitnehmern geschaffen werden“
Hagen Lesch beim rbb inforadio Interview 10. März 2023

Tarifstreit bei der Post: „Es muss ein fairer Ausgleich zwischen Arbeitgebern und Arbeitnehmern geschaffen werden“

Im Interview mit dem rbb Inforadio spricht IW-Tarifexperte Hagen Lesch über den Tarifstreit bei der Post. Es müsse ein fairer Ausgleich zwischen Arbeitgebern und Arbeitnehmern geschaffen werden – und das seien sicherlich nicht 15 Prozent, sagt Hagen Lesch. 

Zwar sei die Post – anders als beispielsweise die Bahn – gut durch die Pandemie gekommen und stehe „wirtschaftlich gesund“ da, sagt Hagen Lesch. Jedoch würden die Gewinne schrumpfen. Außerdem fordere Verdi „viel mehr als die Inflationsrate“, kritisiert der Tarifexperte.

„Wir sind in einer Situation, wo wir einen allgemeinen Wohlstandsverlust haben, weil wir viel mehr für Energie ausgeben müssen“, erklärt Lesch. „Und dieses Geld fehlt natürlich allen: den Arbeitnehmern für den Konsum, den Unternehmen zum Investieren.“ Deswegen brauche es einen fairen Ausgleich, der aber sicher nicht bei 15 Prozent liege.

Lesch warnt vor „Zweitrunden-Effekten“

Sollte es dazu kommen, dass viele Unternehmen wegen hoher Tarifabschlüsse ihren Beschäftigten deutlich mehr zahlen müssen, werde der Kostendruck noch steigen, mit „Zweitrunden-Effekten“ als Folge, sagt der IW-Tarifexperte. „Dann wird es unheimlich schwer – ist es ja jetzt schon – für die Europäische Zentralbank, die Inflationsrate wieder auf zwei Prozent zurückzuführen.“

Die Reaktion darauf wäre, „Zinsen zu erhöhen und die Konjunktur abzuwürgen“, so Lesch. „Und da kann auch eigentlich den Gewerkschaften nicht daran gelegen sein.“

Hier geht es zum rbb-Artikel

Mehr zum Thema

Artikel lesen
Christoph Schröder / Stefanie Seele im Wirtschaftsdienst Externe Veröffentlichung 13. Juni 2024

20 Jahre nach der EU-Erweiterung: Visegrád-Länder haben weiterhin einen Vorteil bei der Kostenwettbewerbsfähigkeit

Im Mai 2024 jährte sich der EU-Beitritt von Polen, Tschechien, der Slowakei, Ungarn – zusammen der sogenannte Visegrád-Bund – sowie Estland, Lettland, Litauen, Slowenien, Malta und Zypern zum zwanzigsten Mal. Daran anschließend fanden im Juni 2024 die ...

IW

Artikel lesen
Michael Hüther in Aus Politik und Zeitgeschichte Interview 27. Mai 2024

Fachkräftemangel: „Wir sind zu weit gegangen”

Viertagewoche, Fachkräftemangel und eine vermeintlich faule Generation: IW-Direktor Michael Hüther spricht im Interview mit der APuZ über die wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Folgen aktueller Trends in der Arbeitswelt.

IW

Mehr zum Thema

Inhaltselement mit der ID 8880