"Das muss man stark relativieren" Image
Quelle: ferkelraggae Fotolia

Ja, warum haben denn die gut ausgebildeten Deutschen keine Lust, in Deutschland zu bleiben?

Man muss das erst mal, glaube ich, ein bisschen gerade rücken. Wir haben gut ausgebildete Deutsche, die das Land verlassen, aber gleichzeitig auch gut ausgebildete Personen aus dem Ausland, die hierher kommen. Man darf das nicht ohne Gegenbuchung sehen. Warum verlassen Deutsche das Land? Da gibt es verschiedene Gründe. Ein Hauptgrund ist, dass es immer wichtiger wird, gerade im hochqualifizierten Segment, internationale Erfahrung zu sammeln. Mal im englischsprachigen Ausland gelebt zu haben, um Englisch zu lernen. In großen Unternehmen ist es häufig so, für die Karriere ist es notwendig, zwei, drei Jahre in einem anderen Land gelebt zu haben. Und natürlich kommt es dann vor, dass Personen in die USA gehen, eigentlich nur zwei, drei Jahre bleiben wollen, aber dann kleben bleiben. Und was wir die letzten Jahre sehen, ist, dass wir eindeutig mehr Zuwanderer haben als Auswanderer, und dass die Zuwanderer eben auch gut qualifiziert sind. Also, dieses "Deutschland verliert hier extrem Fachkräfte" würde ich sehr stark relativieren wollen.

Sie haben natürlich recht: Es gibt eine Nettozuwanderung, das heißt, es kommen mehr Zuwanderer als Menschen das Land verlassen, aber heißt das nicht auf der anderen Seite, dass wir sozusagen den Braindrain, also den Wegzug der besten Köpfe in wirtschaftlich schwächere Staaten verlagern?

Wie gesagt, ganz viel ist hier einfach die Mobilität, dass heute in Deutschland, in Italien, in Großbritannien auch, inzwischen auch in den USA immer wichtiger wird, dass man eine Zeit seines Lebens im Ausland gelebt hat, dort Sprachkenntnisse erworben hat, dort für die Firma tätig war, die häufig multinational ist. Natürlich gibt es einige Länder, aus denen im Moment mehr zu uns kommen. Nun sehen wir es immer noch, dass Deutsche netto in die Schweiz abwandern, aber diesen starken Braindrain würde ich hier nicht sehen. Und das Bild, Deutschland gibt seine guten Kräfte in die eine Richtung ab und holt sich dafür andere, das ist so meiner Ansicht nach auch nicht ganz zutreffend.

Wir sprechen natürlich auch über Rückkehrer, das heißt Menschen, die wieder nach Deutschland zurückkommen. Die gibt es. Aber die sind zumeist nicht die Hochqualifizierten. Woran liegt das?

Der eine Punkt ist, dass natürlich Hochqualifizierte in anderen Ländern aufgrund besserer Sprachkenntnisse bessere Chancen haben. Ein zweiter Punkt ist natürlich, dass viele, die zurückkehren, schon länger im Ausland leben, und in Deutschland gibt es einfach in den letzten Jahren, Stichwort Akademisierung, viel mehr Hochqualifizierte.

Können wir denn von solchen Ländern wir den USA oder auch der Schweiz, können wir etwas über das Thema Willkommenskultur lernen? Ist ja auch in Deutschland ein großes Thema.

Wir können etwas über das Thema Willkommenskultur lernen, ich würde aber nicht die USA und die Schweiz da als Vorbilder sehen, sondern eher Kanada. Also auf jeden Fall, dass wir in den Behörden ganz anders mit Zuwanderern, insgesamt mit Fachkräften umgehen müssen, die als Ressource sehen, denen sofort das passende Informationsmaterial zur Verfügung stellen, dass diese Anlaufstellen eben auch für ausländische Fachkräfte sich spezialisiert haben und nicht nur diese Fragen, die im Bereich humanitärer Zuwanderung da sind, die natürlich auch sehr, sehr wichtig sind. Aber dass wir eben auch die geeigneten Anlaufstellen für Fachkräfte hier haben.

Aber das sind natürlich alles jetzt behördliche oder institutionelle Faktoren, aber was ist denn mit den Unternehmen, den Arbeitgebern selbst? Was können die denn noch tun, um mehr Willkommenskultur im Land zu etablieren?

Grundsätzlich sehen wir da auch in den Unternehmen in den letzten paar Jahren einen Wandel, dass Unternehmen immer stärker im Ausland rekrutieren, was ein bisschen kompliziert ist. Aber ein Unternehmen kann sich natürlich noch viel bewusster vom demografischen Wandel dafür entscheiden, im Ausland zu rekrutieren. Ein Unternehmen kann einem neuen Mitarbeiter aus dem Ausland einen Paten zur Verfügung stellen, der den auch bei einigen privaten Gängen. Und der zweite Punkt ist einfach auch, noch stärker das Thema Besonderheiten im kulturellen Umgang Unternehmen leben und da seine Mitarbeiter auch für zu sensibilisieren, dass dieser Zuwanderer jetzt nicht irgendjemand den Arbeitsplatz wegnimmt, sondern dadurch, dass er da ist, sogar Arbeitsplätze sichert.

Zum Interview zum Anhören auf deutschlandfunk.de

Ansprechpartner

27. April 2017

Girls' Day „Lass es mich tun und ich werde es verstehen“Arrow

Heute ist Girls‘ Day. Inzwischen öffnen Unternehmen und Hochschulen schon zum 17. Mal ihre Pforten für den „Mädchen-Zukunftstag“. Ziel ist es, junge Frauen an technische und naturwissenschaftliche Berufe heranzuführen. Oliver Koppel, Bildungsökonom im Institut der deutschen Wirtschaft Köln, hält den Girls‘ Day jedoch lediglich für einen ersten Schritt – erfolgversprechender seien zum Beispiel längerfristig angelegte Schülerkollegs. mehr auf iwd.de

IW-Pressemitteilung, 20. April 2017

Fachkräfteengpass Mangel ist die RegelArrow

Unternehmen finden hierzulande immer schwerer Fachkräfte: Deutschlandweit können Firmen bereits etwa jede zweite Stelle nur schwer besetzen. Dabei gibt es aber große regionale Unterschiede, wie eine Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW) zeigt. Unternehmen, Jugendliche und Arbeitslose müssen flexibler werden. mehr

Gutachten, 20. April 2017

Alexander Burstedde / Paula Risius Fachkräfteengpässe in UnternehmenArrow

Die vorliegende Studie gibt eine Übersicht über die regionale Verteilung von Fachkräfteengpässen in Deutschland. Sie analysiert die Fachkräftesituation in 1.296 Berufen und berücksichtigt dabei die Besonderheiten in 156 Regionen. Ein Kernergebnis ist, dass inzwischen die Hälfte aller Stellen in Engpassberufen ausgeschrieben wird. mehr