Was sagt die Studie über Deutschland aus?

„Über Geld spricht man ungern – und die Zahlen zeigen, wo jeder Einzelne mit seinem Einkommen steht. Aber nur in der jeweiligen Vergleichsgruppe! Im Osten gehört ein Single mit 2839 Euro zu den obersten zehn Prozent, im Westen wäre er damit nur in den Top 20. Eine der wichtigsten Aussagen: Bildung lohnt sich, Akademiker stehen deutlich über dem Strich des mittleren Nettoeinkommens von 1869 Euro.“

Bin ich plötzlich reich, wenn ich zu den oberen zehn Prozent meiner Einkommensgruppe gehöre?

„Einkommensstark ja, aber nicht unbedingt vermögend. Wir haben nur das betrachtet, was jeden Monat auf dem Konto landet. Zum Reichtum gehören noch andere Vermögenswerte wie Immobilien, Sportwagen, Yachten oder Flugzeuge. Andere definieren Reichtum damit, viel Zeit mit ihrer Familie verbringen zu können. Wer zur Ober- und wer zur Mittelschicht gehört, ist deshalb schwierig abzugrenzen.“

Wie definiert man denn nun Ober-, Mittel- oder Unterschicht in Deutschland?

„Wenn wir die Schichten mithilfe der Haushaltsnettoeinkommens bestimmen, dann gehört im untersuchten Jahr ein Single mit einem monatlichen Nettoeinkommen zwischen 1121 Euro und 1495 Euro zur einkommensschwachen Mitte. Mit einem Nettoeinkommen von 1496 Euro bis 2804 Euro gehört ein Single zur Mittelschicht im engeren Sinne. Zwischen 2805 Euro und 4673 Euro gehört er zur einkommensstarken Mitte und mit mehr als 4673 Euro zu den relativ Reichen.“