Ralph Henger in der Süddeutschen Zeitung Image
Es reicht aus, den Bodenwert eines Grundstücks als Maßstab für die Grundsteuer heranzuziehen, sagt Ökonom Henger. Foto: IW Köln

Warum finden Sie die derzeitige Grundsteuer so ungerecht?

Die Bemessungsgrundlage ist völlig veraltet. Die Finanzbeamten arbeiten zum Teil mit 50 Jahre alten Daten, sodass die ermittelten Einheitswerte nicht mehr der Realität entsprechen. Abhängig von Art und Alter eines Gebäudes oder der Lage des Grundstücks fällt die Grundsteuer dadurch in einigen Fällen unverhältnismäßig hoch oder niedrig aus.

Wie beurteilen Sie die vielen Reformvorschläge?

Bei den meisten der aktuell diskutierten Reformmodellen orientiert sich die Steuer vor allem am Wert des Gebäudes. Das ist ein großer Nachteil, denn der Wert des Gebäudes hängt von den Investitionen des Eigentümers ab. Darum sollte der Staat es nicht besteuern. Wer Geld in sein Haus steckt und es saniert, wird am Ende dafür bestraft.

Sie plädieren also für eine reine Bodensteuer?

Ja, denn meiner Meinung nach reicht es vollkommen aus, den Bodenwert eines Grundstücks als Maßstab für die Höhe der Grundsteuer heranzuziehen. Zumal sich mit dieser Variante auch die Verwaltungskosten für die Behörden enorm senken lassen. Schließlich müssen die Beamten die Gebäude weder erfassen noch bewerten. Gleichzeitig könnte man mit einer solchen Steuer bei einigen wohnungspolitischen Problemen gegensteuern - wie zum Beispiel dem Wohnungsmangel in Ballungsregionen.

Wie soll das funktionieren?

Die bisherige Grundsteuer liefert kaum Anreize, Brachflächen zu bebauen oder Baulücken zu schließen. Gerade in den Ballungszentren ist Bauland aber sehr knapp. Vielerorts beobachtet man eine regelrechte Hortung von unbebauten Grundstücken, da das nahezu steuerfrei möglich ist. Gebe es eine reine Bodensteuer, würde mancher Eigner sein Land sicher effizienter nutzen. So käme also mehr Bauland auf den Markt. Gleichzeitig würden Mehrfamilienhäuser entlastet, da sie weniger Fläche als Einfamilienhäuser verbrauchen. Und auch in ländlichen Regionen würde eine reine Bodensteuer helfen - da dann Eigner unbebauter Grundstücke eher verkaufen und Eigner von großen Grundstücken eher bereit sind, ihr Grundstück zusätzlich zu bebauen.

Warum fällt es den Bundesländern so schwer, sich auf ein Konzept zu einigen?

Keiner möchte freiwillig Geld hergeben und einem Modell zustimmen, bei dem er verliert. Vermutlich wird man daher nicht die Grundsteuer allein reformieren können, sondern auch bei anderen Steuern oder dem Länderfinanzausgleich ansetzen müssen. Der politische Druck steigt aber zusehends, denn der Bundesfinanzhof hat die aktuelle Grundsteuer dem Bundesverfassungsgericht zur Prüfung vorgelegt.

Zum Interview auf sueddeutsche.de

Ansprechpartner

Steuerquote - Bund und Länder liegen gleichauf
IW-Kurzbericht, 22. Mai 2017

Tobias Hentze Steuerquote: Bund und Länder liegen gleichaufArrow

Der Staat beansprucht einen stetig wachsenden Anteil der Wirtschaftskraft für sich. Während der Anteil der Steuereinnahmen am Bruttoinlandsprodukt nach der Kassenstatistik im Jahr 2016 bei 22,5 Prozent lag, waren es 2004 noch 3 Prozentpunkte weniger. Dabei steigt vor allem die Steuerquote der Bundesländer. mehr

Gutachten
Gutachten, 19. Mai 2017

Martin Beznoska / Judith Niehues / Tobias Hentze Vermögensverteilung – Vorurteilen auf der SpurArrow

Pauschale Urteile über vermeintliche Fehlentwicklungen der Vermögensverteilung führen zu politischen Fehlentscheidungen, die am eigentlich Beabsichtigten vorbeizielen. Die im Auftrag der vbw durchgeführte Studie hinterfragt Vorurteile zur Vermögensverteilung und zeichnet dazu ein differenzierteres Bild. mehr

16. Mai 2017

Martin Beznoska / Tobias Hentze Die sechs wichtigsten Fragen zur Steuerlast der BundesbürgerArrow

Eine gute Nachricht: Die Grundidee des deutschen Steuersystems funktioniert – wer viel verdient, zahlt auch entsprechend mehr Steuern. Eine schlechte Nachricht: Den sogenannten Spitzensteuersatz zahlen auch Menschen, die zwar gut verdienen, aber alles andere als Spitzenverdiener sind. Ein kinderloser Single zum Beispiel muss bereits ab einem Jahresbruttoeinkommen von etwa 65.000 Euro den Einkommenssteuerhöchstsatz von 42 Prozent berappen. mehr auf iwd.de