Oliver Stettes auf dgfp.de Image
Oliver Stettes Quelle: IW Köln

Laut Ihrer Studie sind ein Drittel der Unternehmen gut auf die Digitalisierung ausgerichtet. In wie weit war und bleibt HR an den Entscheidungen rund um diesen Transformationsprozess beteiligt?

In digital ausgerichteten Unternehmen spielt nicht nur das Internet eine große Rolle für die unterschiedlichen Geschäftsaktivitäten, das Thema Digitalisierung wird auch im Zusammenhang mit den verschiedenen betrieblichen Funktionen diskutiert. HR ist daran beteiligt. Dies schließen wir nicht zuletzt aus den Umstand, dass diese Unternehmen die Personalentwicklung besonders häufig aktiv vorantreiben. Allerdings liegt der Fokus derzeit mehr in den anderen Unternehmensbereichen.

Wie unterscheiden sich digital ausgerichtete Unternehmen in puncto Führungskultur von den anderen?

Dies lässt sich zum derzeitigen Zeitpunkt noch nicht sagen. Wir sehen aber, dass den Themen Planungs- und Organisationsfähigkeit, Kommunikation und Kooperation ebenso bereits heute eine große Aufmerksamkeit geschenkt wird wie der Weiterbildung in Fragen Projektmanagement und Führung

Auch Personalentwicklung muss sich digital ausrichten und Qualifizierungsangebote anpassen. Funktioniert das aktuell gut?

Zum jetzigen Zeitpunkt lässt sich zumindest sagen, dass IT-Fachwissen, Online-Skills in Zukunft ebenso eine hohe Bedeutung zukommen wird wie dem beruflichen Erfahrungswissen. Die höhere Aktivität digital ausgerichteter Unternehmen in der Personalentwicklung und teilweise der Weiterbildung signalisiert, dass diese Herausforderungen erkannt worden sind.

Werden die anderen zwei Drittel der Unternehmen zügig nachrüsten? Was benötigen Unternehmen dafür?

Jedes Unternehmen sollte für sich zunächst einmal prüfen, ob die Digitalisierung Chancen eröffnet, wo diese liegen und welche Voraussetzungen erfüllt sein müssen, um Chancen in erfolgreiches Handeln zu verwandeln. Unternehmen müssen ein Bewusstsein dafür entwickeln, ob und in welchem Umfang ihr Geschäftsmodell von Digitalisierung betroffen ist.

Zum Interview auf dgfp.de

Ansprechpartner

Hochschulen
Pressemitteilung, 21. September 2017

Christiane Konegen-Grenier Hochschulen: In der Lehre nur befriedigendArrow

Deutsche Hochschulen forschen auf Weltniveau und sind international stark vernetzt – doch in der Lehre hinken sie hinterher. Das zeigt das Institut der deutschen Wirtschaft Köln (IW) in einer neuen Studie. Bund und Länder müssen sich stärker vernetzen, um die Digitalisierung nicht zu verpassen. mehr

20. September 2017

Carsten Ruge Mehr Wirtschaft wagenArrow

Egal, welche Parteien nach der Bundestagswahl am 24. September die neue Regierung stellen, es wartet eine ganze Reihe Aufgaben auf sie. Die M+E-Industrie erhofft sich vor allem Maßnahmen, die den Wirtschaftsstandort Deutschland attraktiv halten. Dazu haben die Arbeitgeberverbände ein Positionspapier formuliert. mehr auf iwd.de

13. September 2017

Hubertus Bardt Autonomes Fahren: Kennzeichen DArrow

Erst Dieselgate, dann der Verdacht auf Kartellabsprachen – an Negativschlagzeilen herrscht für VW und Co. schon seit geraumer Zeit kein Mangel. Die Besorgnis wächst, dass Deutschlands wichtigster Industriezweig im internationalen Wettbewerb unter die Räder geraten könnte. Hoffnung macht ausgerechnet jener technologische Trend, von dem es immer noch heißt, die hiesigen Autobauer würden ihn verschlafen: das autonome Fahren. mehr auf iwd.de