"Industrie 4.0 schürt die Nachfrage" Image
Der höchste Bedarf besteht an der Schnittstelle zwischen IT und Fertigung. Foto: funstock/iStock

Herr Koppel, wie sehen Sie die Berufsaussichten für Ingenieure?

Sehr gut. Wichtige gesellschaftliche Trends werden in Zukunft der Klimawandel, die Ressourcen- und Energieeffizienz oder die Elektromobilität sein. Das sind allesamt Probleme, die auch mit technischem Wissen gelöst werden müssen. Unsere Industrie macht zudem große Teile ihres Umsatzes im Ausland, weil sich viele Länder auf der Welt zunehmend industrialisieren wollen. Deshalb braucht die deutsche Industrie künftig immer mehr Ingenieure.

Derzeit gibt es so viele Studenten in den Ingenieurwissenschaften wie nie zuvor. Irren Forscher, die vor einem Überangebot warnen?

Wir erwarten bis 2020 eine starke Nachfrage nach Ingenieuren, die wir auch dank der Rekordeinwanderung gut auffangen können. Wenn die Zahl der Studierenden abnimmt, kann es danach aber zu Engpässen kommen.

Wie bewerten Sie den sogenannten Schweinezyklus? Eine gute Lage auf dem Arbeitsmarkt lockt zu viele Studenten an, für die am Ende nicht genug Stellen da sind ...

Heutige Absolventen finden schnell einen Job, und das wird sich so bald auch nicht ändern. Selbst während der Wirtschaftskrise 2009 gab es keine Delle in der Beschäftigung. Ingenieure sind extrem flexibel einsetzbar, denn ihre Kernkompetenz ist es, praktische Probleme zu lösen. Eher bekommen Absolventen anderer Fachrichtungen Probleme.

Welche Branchen sind gerade besonders vielversprechend?

Von 2009 bis 2012 stieg die Zahl der Beschäftigten im Ingenieurberuf um sechs Prozent. Zu einem echten Rückgang kam es in keiner Branche. Überdurchschnittlich viele Erwerbstätige zog es in den Fahrzeugbau und zu wissensintensiven Forschungsdienstleistern wie der Fraunhofer-Gesellschaft.

Sehen Sie dort auch in Zukunft die meisten Arbeitsplätze?

Die Industrie lagert immer häufiger ihre Forschungsarbeit an Dienstleister aus, wo auch Ingenieure an den Fragestellungen arbeiten. Die Lage im Fahrzeugbau dagegen ist unklarer. Wir können noch nicht absehen, was der VW-Effekt anrichten wird.

Was müssen Ingenieure können, um heute erfolgreich zu sein?

Sie werden im Vertrieb wichtiger, denn die deutsche Industrie fertigt teils hochspezialisierte Maschinen. Sie zu vermarkten, erfordert hohes technisches Verständnis. Auch die Logistik ist heute ein sehr ingenieurgetriebenes Feld.

Wirtschaftliches Hintergrundwissen wird also wichtiger?

Ja. Dennoch sehe ich den höchsten Bedarf an der Schnittstelle zwischen IT und Fertigung, also in der sogenannten Industrie 4.0. Hier sind Ingenieure dafür zuständig, wie eine Fabrik digital vernetzt wird und wie man neue Informationsströme richtig nutzt.

Ansprechpartner

Veranstaltung
Veranstaltung, 13. Juni 2017

Symposium Digital Transformation and Globalization in Germany and JapanArrow

This symposium Symposium of Japanese-German Center Berlin, Fujitsu Research Institute and Cologne Institute for Economic Research brings together experts and affected companies from Germany and Japan to discuss their views on and strategies for digital transformation to gain productivity and overcome market obstacles across Europe and Asia. mehr

Veranstaltung
Veranstaltung, 1. Juni 2017

Roundtable Schöne neue Arbeitswelt?! Herausforderungen und Chancen für Sozialpartner und GesetzgeberArrow

Der gemeinsame Roundtable des European Trade Union Institute (ETUI) und des IW widmet sich auf Basis aktueller Forschungsergebnisse der Frage, welche Auswirkungen die Digitalisierung auf zukünftige Arbeitsformen und soziale Sicherungssysteme hat, welche Chancen und Herausforderungen dieser Wandel beinhaltet und wie dieser Strukturwandel von Sozialpartnern und politischen Akteuren gestaltet werden kann. mehr

Wirtschaftliche Kosten der Cyberspionage für deutsche Unternehmen
IW policy paper, 17. Mai 2017

Barbara Engels Wirtschaftliche Kosten der Cyberspionage für deutsche UnternehmenArrow

Der Cyberangriff mit der Erpressungssoftware Wanna Cry hat in den vergangenen Tagen Daten auf hunderttausenden Rechnern weltweit verschlüsselt – bei Unternehmen ebenso wie in Krankenhäusern oder der Bahn. Die Kosten, die dieser Angriff nach sich zieht, sind enorm. mehr