"Industrie 4.0 schürt die Nachfrage" Image
Der höchste Bedarf besteht an der Schnittstelle zwischen IT und Fertigung. Foto: funstock/iStock

Herr Koppel, wie sehen Sie die Berufsaussichten für Ingenieure?

Sehr gut. Wichtige gesellschaftliche Trends werden in Zukunft der Klimawandel, die Ressourcen- und Energieeffizienz oder die Elektromobilität sein. Das sind allesamt Probleme, die auch mit technischem Wissen gelöst werden müssen. Unsere Industrie macht zudem große Teile ihres Umsatzes im Ausland, weil sich viele Länder auf der Welt zunehmend industrialisieren wollen. Deshalb braucht die deutsche Industrie künftig immer mehr Ingenieure.

Derzeit gibt es so viele Studenten in den Ingenieurwissenschaften wie nie zuvor. Irren Forscher, die vor einem Überangebot warnen?

Wir erwarten bis 2020 eine starke Nachfrage nach Ingenieuren, die wir auch dank der Rekordeinwanderung gut auffangen können. Wenn die Zahl der Studierenden abnimmt, kann es danach aber zu Engpässen kommen.

Wie bewerten Sie den sogenannten Schweinezyklus? Eine gute Lage auf dem Arbeitsmarkt lockt zu viele Studenten an, für die am Ende nicht genug Stellen da sind ...

Heutige Absolventen finden schnell einen Job, und das wird sich so bald auch nicht ändern. Selbst während der Wirtschaftskrise 2009 gab es keine Delle in der Beschäftigung. Ingenieure sind extrem flexibel einsetzbar, denn ihre Kernkompetenz ist es, praktische Probleme zu lösen. Eher bekommen Absolventen anderer Fachrichtungen Probleme.

Welche Branchen sind gerade besonders vielversprechend?

Von 2009 bis 2012 stieg die Zahl der Beschäftigten im Ingenieurberuf um sechs Prozent. Zu einem echten Rückgang kam es in keiner Branche. Überdurchschnittlich viele Erwerbstätige zog es in den Fahrzeugbau und zu wissensintensiven Forschungsdienstleistern wie der Fraunhofer-Gesellschaft.

Sehen Sie dort auch in Zukunft die meisten Arbeitsplätze?

Die Industrie lagert immer häufiger ihre Forschungsarbeit an Dienstleister aus, wo auch Ingenieure an den Fragestellungen arbeiten. Die Lage im Fahrzeugbau dagegen ist unklarer. Wir können noch nicht absehen, was der VW-Effekt anrichten wird.

Was müssen Ingenieure können, um heute erfolgreich zu sein?

Sie werden im Vertrieb wichtiger, denn die deutsche Industrie fertigt teils hochspezialisierte Maschinen. Sie zu vermarkten, erfordert hohes technisches Verständnis. Auch die Logistik ist heute ein sehr ingenieurgetriebenes Feld.

Wirtschaftliches Hintergrundwissen wird also wichtiger?

Ja. Dennoch sehe ich den höchsten Bedarf an der Schnittstelle zwischen IT und Fertigung, also in der sogenannten Industrie 4.0. Hier sind Ingenieure dafür zuständig, wie eine Fabrik digital vernetzt wird und wie man neue Informationsströme richtig nutzt.

Ansprechpartner

Lernen und Arbeiten in der digitalen Welt
Veranstaltung, 11. Mai 2017

62. Bildungspolitisches Treffen Lernen und Arbeiten in der digitalen WeltArrow

Die Digitalisierung erschließt immer mehr Bereiche unseres Lebens und beruflichen Wirkens. Auf dem 62. Bildungspolitischen Treffen möchten wir mit Ihnen darüber diskutieren, welche Potenziale und Herausforderungen die Digitalisierung mit sich bringt und welche Ansatzpunkte sich für Politik, Wirtschaft und Forschung bieten. mehr

„Digitalisierung und Industrie 4.0 verändern schon jetzt den Arbeitsmarkt”
Interview, 25. April 2017

Hans-Peter Klös in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung „Digitalisierung und Industrie 4.0 verändern schon jetzt den Arbeitsmarkt”Arrow

Warum die Furcht vor einer neuen Massenarbeitslosigkeit übertrieben ist, wie groß das prognostizierte zusätzliche Wertschöpfungspotential für den Maschinen- und Anlagenbau ist und wie der Strukturwandel die qualifikatorischen Anforderungen an Arbeitnehmer verändert, erklärt IW-Geschäftsführer Hans-Peter Klös im Interview mit der Frankfurter Allgemeinen Zeitung. mehr

IW-Pressemitteilung, 20. April 2017

Fachkräfteengpass Mangel ist die RegelArrow

Unternehmen finden hierzulande immer schwerer Fachkräfte: Deutschlandweit können Firmen bereits etwa jede zweite Stelle nur schwer besetzen. Dabei gibt es aber große regionale Unterschiede, wie eine Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW) zeigt. Unternehmen, Jugendliche und Arbeitslose müssen flexibler werden. mehr