Schuldenstreit mit Griechenland Image
Quelle: anastasios71 Fotolia

Herr Hüther, die Finanzminister der Eurozone haben sich praktisch in letzter Minute auf eine Verlängerung des Hilfsprogramms geeinigt. Ein Signal für eine Lösung der Krise?

Die politische Krise ist noch nicht vorbei. Es ist ein Aufschub. Entscheidend ist aber, dass sich die griechische Regierung als Papiertiger erwiesen hat. Auch sie konnte sich der Realität nicht entziehen, dass man Geld von anderen nicht einfach so bekommt, sondern Bedingungen erfüllen muss. Das hätte man sich auch sparen können. Jetzt muss die griechische Regierung konkret zeigen, was sie an Reformen vorhat.

Besteht weiterhin die Gefahr, dass Griechenland aus der Währungsunion austreten muss?

Mit dem grundsätzlichen Einlenken ist deutlich geworden, dass die griechische Regierung nicht bis zum Letzten geht. Man muss deutlich sagen, dass sie nichts erreicht haben. Indem sie das akzeptieren, signalisieren sie, dass sie dabei bleiben. Die Wahrscheinlichkeit eines Austritts war zwischendurch bei 50 Prozent, jetzt ist sie wieder bei 25 Prozent. Sollte das aber noch mal von der griechischen Regierung anders intoniert werden, rückt das Thema wieder auf die Tagesordnung.

Es ist mehr passiert, als man öffentlich würdigt. Die Griechen haben in den letzten Jahren viele Reformen umgesetzt. Die neue Regierung habe ich aber noch nicht verstanden. Was sie ankündigt, passt nicht zusammen. Auf der einen Seite tritt sie gegen die Korruption der alten Parteien an. Gleichzeitig weitet sie den Staatssektor aus. Es reicht nicht aus, mehr Steuern von den Reichen zu erheben. Reformen müssen Wachstumspotenziale und Innovation schaffen. Das Land braucht eine effektive Verwaltung und einen starken privaten Unternehmenssektor. Dazu habe ich von der neuen griechischen Regierung überhaupt nichts gehört.

Wie sollen die Finanzminister reagieren, wenn die Reformliste unzureichend ist?

Dann müssen die Finanzminister erneut klarmachen, dass das nicht geht. Am Freitagabend ist beschlossen worden, dass Griechenland die Bedingungen akzeptiert, das muss jetzt valide unterlegt werden. Auch dort wird es keine Aufweichung der europäischen Position geben können.

Hätte das Land nicht schon längst Kapitalverkehrskontrollen einführen müssen?

Kapitalverkehrskontrollen sind grundsätzlich kein kluges Instrument, weil sie signalisieren, dass man den Kapitalmärkten misstraut. Aber bei der ganzen Verwirrung, dem hazardeurhaften Auftreten müsste die griechische Regierung sie eigentlich verhängen. Die Griechen sind ja anscheinend klüger als die eigene Regierung, indem sie Bargeld abheben, weil sie nicht wissen, ob die Konten künftig zugänglich sein werden.

Zum Interview auf Schwäbische.de

Ansprechpartner

22. November 2017

Adriana Neligan Das Plastik-ProblemArrow

Um der Berge an Plastikmüll Herr zu werden, will die EU im Dezember eine Kunststoffstrategie veröffentlichen. Viel zu tun gibt es allemal. mehr auf iwd.de

21. November 2017

Sandra Parthie Binnenmarkt: Vier Freiheiten und viele FragezeichenArrow

Seit 25 Jahren gibt es den Europäischen Binnenmarkt mit seinen „vier Freiheiten“ – dem freien Warenverkehr, der Personenfreizügigkeit, der Dienstleistungsfreiheit und dem freien Kapital- und Zahlungsverkehr. Mit 500 Millionen Einwohnern ist der EU-Binnenmarkt der größte gemeinsame Markt der Welt. mehr auf iwd.de

20. November 2017

Interview mit Michael Sket „Wir können uns in der Eurozone noch nicht zurücklehnen“Arrow

Als es galt, die europäischen Krisenstaaten vor der Pleite und die Währungsunion vor dem Zerfall zu bewahren, stabilisierte Michael Sket, inzwischen Wirtschaftsanalyst für Italien, Malta und Polen bei der EU-Kommission, zusammen mit seinen Kolleginnen und Kollegen den Staatenverbund mit dem Europäischen Stabilitätsmechanismus (ESM). Im iwd-Interview spricht Sket über Griechenland, das Verhältnis der Deutschen zu den Italienern und die Rolle des Internationalen Währungsfonds. mehr auf iwd.de