"Die Substanz bei VW kann bedroht sein“ Image
Doch nicht so umweltfreundlich: Volkswagen kommt wegen manipulierter Abgaswerte zunehmend in Bedrängnis. Foto: Frank Behrens/Flickr

Welche Folgen kann dieser Skandal generell für die deutsche Industrie haben?

Selbst wenn es - wie zu hoffen ist - ein Einzelfall bleibt, kratzt dies am Image der technologischen Führerschaft der deutschen Industrie. Da hilft nur schnelle Aufklärung und Verantwortungsübernahme durch und bei VW. Die Automobilbranche trägt in erheblichem Maße den deutschen Exporterfolg, sie konnte in den Jahren seit der Krise erheblich gute Arbeitsplätze neu aufbauen; über 775.000 Menschen haben dort Beschäftigung. Deshalb ist das keine Lappalie für die deutsche Wirtschaft, sie ist in ihrem Herz getroffen.

Welche Folgen hat der Aktienkursverfall bei VW für das Unternehmen?

Die heute gegebene Gewinnwarnung macht deutlich, wie sehr der Konzern betroffen sein kann. Die aufgerufenen Milliardenbeträge sind nicht leicht zu verdauen. An einem Tag 25 Prozent Wertvernichtung kennen Industrieunternehmen eigentlich nicht, hier kann die Substanz bedroht sein.

Und für die Anteilseigner?

Die Wertvernichtung wird nicht so leicht durch neues Vertrauen zu korrigieren sein. Insofern müssen die Anteilseigner einen sehr langen Atem haben.

Sind Arbeitsplätze gefährdet und wenn ja: wo und wie viele?

Wenn es gelingt, trotz erheblichen Strafzahlungen die eigentliche hohe Qualität der VW-Produkte erneut glaubwürdig zu machen, sollten die Belastungen für die Arbeitsplätze beherrschbar sein. Unabhängig davon steht VW ohnehin vor einem neuen Kostenstrukturprogramm.

Muss dieser Skandal personelle Konsequenzen haben und wenn ja, wo?

Ja, und zwar dort, wo die Entscheidungen getroffen und wo sie geduldet wurden. Was das genau bedeutet, kann erst die Untersuchung ergeben.

Zum Interview auf rp-online.de

Ansprechpartner

22. März 2017

Ranking Wo Elektro am meisten Tempo machtArrow

Weltweit rollen immer mehr Elektroautos über die Straßen. Doch während China in Sachen E-Mobilität einen rasanten Wachstumskurs eingeschlagen hat, geht es in Deutschland nur langsam voran. mehr auf iwd.de

17. März 2017

Wahl Das Saarland muss nachlegenArrow

Am 26. März wählen die Saarländer einen neuen Landtag. Ökonomisch gesehen schöpft das kleinste Flächenland Deutschlands seine Potenziale derzeit nicht aus – und seine Schlüsselbranchen stehen vor einem fundamentalen Wandel. mehr auf iwd.de

16. März 2017

Baumaschinenindustrie Schwächelnde Exporte schmälern UmsatzArrow

Im Jahr 2015 verzeichneten die Hersteller von Baumaschinen noch ein kräftiges Umsatzplus von 7,7 Prozent auf 12,3 Milliarden Euro. In den folgenden neun Monaten mussten sie trotz des anhaltenden Baubooms in Deutschland einen Gang zurückschalten. Grund dafür waren vor allem die schwächeren Exporte der Branche. mehr auf iwd.de