Was war stark, was war Quark? Image
Quelle: Sea Wave – Fotolia

„Das Wirtschaften auf Pump soll endlich ein Ende haben.”

STARK! Erstmals seit 1969 macht der Bund keine neuen Schulden. Die Kanzlerin steht damit für Zukunftssicherung und Glaubwürdigkeit in der Finanzpolitik. Das ist bedeutsam für den Investitionsstandort Deutschland, weil es Vertrauen schafft – und damit mittelfristig Wachstum und neue Jobs.

„Solides Haushalten ist Voraussetzung für die Erneuerung unserer Infrastruktur. Auch die Einführung einer Pkw-Maut gehört dazu.“

QUARK! Die Pkw-Maut löst das Finanzierungsproblem nicht! Die Erneuerung der Infrastruktur muss sein, der Bund muss aber die bereits vorhandenen Mittel auch dazu nutzen: Schon jetzt nimmt der Bund 46 Milliarden Euro/Jahr aus verkehrsspezifischen Steuern und Abgaben ein, gibt aber nur 5,4 Mrd. Euro für Fernstraßen aus. Also: Ausgaben umschichten!

„Wir wissen, dass die Situation (in der Europäischenn Währungsunion) nach wie vor fragil ist.“

STARK! Eine realistische Aussage! Europa droht ein Rückschlag, wenn die Spar- und Reform-Disziplin in den Krisenländern erlahmt. Das heißt aber auch: Deutschland muss Reform-Vorbild bleiben. Die von der Regierung beschlossene Rente mit 63 ist leider genau das Gegenteil.

„Wir müssen verstehen, dass Digitalisierung ja nicht nur schnelles Internet bedeutet, sondern dass es sich dabei um so etwas wie eine industrielle Revolution handelt.“

QUARK! Wir brauchen mehr als gute Worte. Anstatt den Infrastrukturminister am Thema Pkw-Maut zu verschleißen, sollte bundesweit eine Offensive für schnelles Internet gestartet werden. Wir haben hier mitunter das Niveau eines Entwicklungslandes. In vielen ländlichen Regionen wächst sich das Langsam-Internet zum Investitionshemmnis aus.

Zum Beitrag auf bild.de

Ansprechpartner

20. November 2017

Interview mit Michael Sket „Wir können uns in der Eurozone noch nicht zurücklehnen“Arrow

Als es galt, die europäischen Krisenstaaten vor der Pleite und die Währungsunion vor dem Zerfall zu bewahren, stabilisierte Michael Sket, inzwischen Wirtschaftsanalyst für Italien, Malta und Polen bei der EU-Kommission, zusammen mit seinen Kolleginnen und Kollegen den Staatenverbund mit dem Europäischen Stabilitätsmechanismus (ESM). Im iwd-Interview spricht Sket über Griechenland, das Verhältnis der Deutschen zu den Italienern und die Rolle des Internationalen Währungsfonds. mehr auf iwd.de

17. November 2017

Jürgen Matthes Europa zwischen Komfortzone und KrisenherdArrow

Das Erstarken populistischer Parteien, Terrorangriffe und nicht zuletzt das Brexit-Votum haben die Europäische Union gehörig durcheinandergeschüttelt. Doch es gibt auch Lichtblicke: Die Begeisterung für den europäischen Staatenverbund war schon lange nicht mehr so groß wie heute. Gleichwohl gibt es in vielen Punkten Verbesserungsbedarf. Dieser Beitrag bildet den Auftakt einer Serie zur Zukunft der EU auf iwd.de. mehr auf iwd.de