Kann uns die Griechen-Pleite egal sein? Image
In jeder Krise liegt die Chance für neue Lösungen Quelle: anastasios71 Fotolia

Was bedeutet eine Griechen-Pleite für die Steuerzahler in Deutschland?

Zunächst nichts, da die Tilgungsverpflichtungen an die europäischen Partner über die entsprechende Hilfspakte und Fonds eher erst nach 2020 beginnen. Im November 2012 sind diese Schulden auf 30 Jahre Laufzeit verlängert und der Zinssatz reduziert worden. Das sollte Griechenland mittelfristig eigentlich bedienen können.

Wäre eine Pleite Griechenlands konkret für uns im Alltag spürbar?

Kurzfristig an den Aktienkursen, mittelfristig kaum, da die Weltwirtschaft in ihrem Grundtakt robust ist und Griechenland realwirtschaftlich unbedeutend ist. Weniger als 3 Prozent des europäischen Bruttoinlandsprodukts können weder Deutschland noch die EU auf Dauer belasten.

Kann also Otto-Normalverbraucher eine mögliche Griechen-Pleite egal?

Egal vielleicht nicht, weil es natürlich letztlich um die Verfassung und Zukunft Europas geht. Aber für Panik gibt es keinen Grund und in jeder Krise liegt auch die Chance für neue Lösungen. Insofern kann man das Ganze, so misslich es vor allem für die Griechen ist, auch als gebotene Reinigungskrise verstehen.

Muss die deutsche Wirtschaft Angst vor einer Insolvenz haben?

Griechenland ist kein bedeutsamer Handelspartner für die deutsche Wirtschaft, jedenfalls kann das leicht ausgeglichen werden. Ein Halten Griechenlands in der Eurozone um jeden Preis hätte wegen der Vertrauensverluste in die europäischen Krisenpolitik möglicherweise gravierende Wirkungen.

Wie lange würde ein Austritt Griechenlands aus dem Euro dauern?

Schwer zu sagen. Ein solcher Austritt – zumal bei diesen Umständen – ist als fundamentales Politikversagen in Griechenland über Vertrauensverluste sehr nachhaltig. Glaubwürdigkeit entsteht nur langsam und erst recht nicht mit den Politikern, die den Vertrauensbruch zu verantworten haben. Griechenland könnte als „gescheiterter Staat“ (failed state) gelten. Dann wird es ein langer Gang ins Verderben. Sicherlich würde Europa das nicht ignorieren können.

Wären soziale Unruhen in Griechenland zu befürchten?

Das ist vor allem dann nicht auszuschließen, wenn die elementaren staatlichen Funktionen nicht mehr gesichert werden können. Bei einem Zusammenbruch des Geldkreislaufes ist das durchaus wahrscheinlich.

Gibt es noch eine Rettungschance für die Griechen?

Nur wenn die griechische Regierung zu einer Kooperationsstrategie zurückkehrt, alle Schuld bei den anderen zu suchen und aufhört, die Partner in Europa „hinter die Fichte zu führen“.

Das Interview auf express.de

Ansprechpartner

Free Trade between Europe and Japan – hope for global prosperity
Gastbeitrag, 20. Juni 2017

Hubertus Bardt on KKC International Platform Free Trade between Europe and Japan – hope for global prosperityArrow

In an environment with growing protectionism and the danger of economic disintegration and shocks for the global trade policy system, a free trade agreement between Japan and Europe could set a positive example. Progress in the negotiations are necessary to foster growth and prosperity and to send a message to other countries, that modern market economies rely on good trade relations. mehr

20. Juni 2017

Interview mit Tobias Paulun „Mit einem liquiden Markt sollte man nicht spielen“Arrow

Damit die EU eines Tages eine Energieunion mit grenzüberschreitendem Handel und einer gemeinsamen Energiepolitik wird, hat die EU-Kommission in ihrem neuen „Strommarktdesign“ unter anderem vorgeschlagen, die Preiszonen im Strommarkt neu zu definieren. Was die European Energy Exchange (EEX) davon hält, erläutert Tobias Paulun, Mitglied des EEX-Vorstands, im iwd. Zunächst aber erklärt er, was die Energiebörse in Leipzig überhaupt macht. mehr auf iwd.de

Brexit
IW-Nachricht, 19. Juni 2017

Jürgen Matthes Brexit: Missverständnisse vermeidenArrow

Fast ein Jahr nach dem Referendum beginnen heute die Brexit-Verhandlungen zwischen Großbritannien und der EU. Die Lage scheint vertrackt, doch in der öffentlichen Debatte wird die bisherige Position der britischen Regierung häufig missverstanden – und damit auch die Chancen für konstruktive Verhandlungen übersehen. mehr