Griechenland Image
Quelle: Rainprel Fotolia

Die Euroländer und der IWF scheinen Griechenland noch eine letzte Frist gewähren zu wollen. Zeit für einen verlässlichen Reformfahrplan?

Die Griechen haben bisher keinen erkennbaren konstruktiven Beitrag geleistet. Bisher hängt alles in der Luft. Ein sogenannter Grexit ist nach wie vor nicht auszuschließen, ich hoffe aber nicht, dass es dazu kommt.

Was würde ein Grexit, also ein Austritt Griechenlands aus der Euro-Zone, bedeuten?

Der Austritt aus dem Euro würde ein hohes Maß an Unachtsamkeit, Dummheit und Ignoranz seitens der griechischen Regierung voraussetzen, da sich Griechenland damit selbst am meisten schaden würde. Ich gehe davon aus, dass die Griechen am Ende einsehen, dass sie sich langfristig nur erholen können, wenn sie in Europa kooperativ sind. Tsipras und seine Mannschaft müssen am Ende beidrehen. Die griechische Regierung muss diese Einsicht gewinnen, bisher ist das Lernen aber pathologisch.

Griechenlands Regierungschef Alexis Tsipras setzt auf Russland. Ist das klug?

Wer sich in die Hände von Kremlchef Wladimir Putin begeben will, kann das ja machen. Ob das aber klug ist – gerade mit Blick auf die europäische Solidarität –, weiß ich nicht. Die Russen haben ihre eigenen Interessen und im Moment sicherlich nichts zu verschenken.

Zum Interview auf nwzonline.de

Ansprechpartner

22. November 2017

Adriana Neligan Das Plastik-ProblemArrow

Um der Berge an Plastikmüll Herr zu werden, will die EU im Dezember eine Kunststoffstrategie veröffentlichen. Viel zu tun gibt es allemal. mehr auf iwd.de

21. November 2017

Sandra Parthie Binnenmarkt: Vier Freiheiten und viele FragezeichenArrow

Seit 25 Jahren gibt es den Europäischen Binnenmarkt mit seinen „vier Freiheiten“ – dem freien Warenverkehr, der Personenfreizügigkeit, der Dienstleistungsfreiheit und dem freien Kapital- und Zahlungsverkehr. Mit 500 Millionen Einwohnern ist der EU-Binnenmarkt der größte gemeinsame Markt der Welt. mehr auf iwd.de

20. November 2017

Interview mit Michael Sket „Wir können uns in der Eurozone noch nicht zurücklehnen“Arrow

Als es galt, die europäischen Krisenstaaten vor der Pleite und die Währungsunion vor dem Zerfall zu bewahren, stabilisierte Michael Sket, inzwischen Wirtschaftsanalyst für Italien, Malta und Polen bei der EU-Kommission, zusammen mit seinen Kolleginnen und Kollegen den Staatenverbund mit dem Europäischen Stabilitätsmechanismus (ESM). Im iwd-Interview spricht Sket über Griechenland, das Verhältnis der Deutschen zu den Italienern und die Rolle des Internationalen Währungsfonds. mehr auf iwd.de