Griechen müssen Realität akzeptieren Image
Quelle: Rainprel Fotolia

Wie beurteilen Sie die Situation?

Der Brief zeigt in der Tat eine Annäherung, wenn man die vorherigen Extrempositionen der neuen griechischen Regierung zum Maß nimmt. Aber er beinhaltet natürlich nicht das, was den Bedingungen entspricht, die der bisherigen Krisenpolitik und Logik der Eurogruppe zugrunde liegen. Er ist nur die Forderung nach einer Verlängerung des Kreditrahmens um sechs Monate, um dann Zeit für Verhandlungen über andere Bedingungen zu haben. Über diese anderen Bedingungen ist aber die Eurogruppe aus guten Gründen nicht bereit zu verhandeln.

Stattdessen muss gefragt werden, wie Griechenland seinen Weg nach vorne finden kann. Die neue Regierung hat ja bisher eine Politik vertreten, die eher die Rückabwicklung von Wachstumschancen beschreibt. Deshalb ist verständlich, dass Herr Schäuble den Brief sehr kritisch sieht und ablehnt. Im Übrigen ist Herr Juncker hier gar nicht zuständig. Es geht ja um die Eurogruppe und nicht um die EU-Kommission.

Was müsste denn jetzt passieren?

Es müsste klar erkennbar werden, dass die griechische Regierung letztlich dann doch akzeptiert, was sie bisher nicht akzeptieren will. Nämlich, dass es für die Hilfen einen begleitenden Rahmen gibt, der Anpassungsleistungen in Griechenland definiert, der die Haushaltskonsolidierungen und die mittelfristige Entwicklung der Staatsschulden beschreibt.

Man muss klar sehen: In den nächsten zehn Jahren sind keine Tilgungsleistungen zu erbringen. Griechenland zahlt ohnehin nur seit 2012 sehr stark subventionierte Zinsen. Der Durchschnittszinssatz beträgt 2,4 Prozent. Das ist an sich keine Überforderung. Und auf der anderen Seite ist es davon unbenommen, wie Griechenland dann versucht, im Detail diese Haushaltsziele zu erreichen. Da muss man überlegen, ob die Mikrosteuerung durch Europa richtig ist. Andererseits ist die Haltung Europas auch nichts anderes als die Antwort auf das Versagen staatlicher Institutionen in Griechenland. So etwas fällt ja nicht einfach vom Himmel. Man hat ja in Portugal und Irland anders agiert.

Wie ist Ihre Prognose, wird Griechenland in der Eurozone bleiben?

Die griechische Regierung wird sich das sehr genau überlegen müssen. Denn wenn sie austritt, ist das ein sehr abrupter, sehr tiefer, sehr massiver Wohlstandsverlust, der nicht kurzfristig zu korrigieren und zu heilen ist. Das kann eine Regierung der eigenen Bevölkerung eigentlich nicht antun, dafür hat sie auch kein Mandat.

Insofern ist die Frage, ob man sich doch noch auf grundsätzliche Perspektiven einigen kann. Ich glaube, jeder in Europa wird bereit sein, darüber zu verhandeln, wie die Griechen ihre Haushaltsziele erreichen, wie sie die Konsolidierung bewerkstelligen.

Aber die ersten Maßnahmen der Regierung sind genau entgegengesetzt. Den Staatssektor aufzublähen, Privatisierung abzusagen oder rückabzuwickeln - das ist genau das Gegenteil. Die griechische Regierung muss irgendwann die Grundlagen akzeptieren. Denn die Alternative ist für Europa erträglich, aber nicht für Griechenland.

Sie meinen also, dass Deutschland hart bleiben sollte in seiner Position?

Deutschland hat gar keinen Grund, die Position zu verändern, und steht dabei auch nicht alleine. Zu glauben, man könnte Berlin isolieren, ist ja eine erkennbare Fehleinschätzung der neuen griechischen Regierung.

Das ist weder mit Blick auf die anderen früheren Krisenländer gelungen, noch mit Blick auf Italien und Frankreich und erst recht nicht mit Blick auf alle anderen Mitglieder der Eurozone. Alle sehen nämlich gleichermaßen, dass hier die Glaubwürdigkeit Europas und der europäischen Währung im Feuer stehen. Deswegen ist es für die griechische Regierung an der Zeit, die Realitäten zu akzeptieren.

Zum Interview auf dw.de

Ansprechpartner

Free Trade between Europe and Japan – hope for global prosperity
Gastbeitrag, 20. Juni 2017

Hubertus Bardt on KKC International Platform Free Trade between Europe and Japan – hope for global prosperityArrow

In an environment with growing protectionism and the danger of economic disintegration and shocks for the global trade policy system, a free trade agreement between Japan and Europe could set a positive example. Progress in the negotiations are necessary to foster growth and prosperity and to send a message to other countries, that modern market economies rely on good trade relations. mehr

20. Juni 2017

Interview mit Tobias Paulun „Mit einem liquiden Markt sollte man nicht spielen“Arrow

Damit die EU eines Tages eine Energieunion mit grenzüberschreitendem Handel und einer gemeinsamen Energiepolitik wird, hat die EU-Kommission in ihrem neuen „Strommarktdesign“ unter anderem vorgeschlagen, die Preiszonen im Strommarkt neu zu definieren. Was die European Energy Exchange (EEX) davon hält, erläutert Tobias Paulun, Mitglied des EEX-Vorstands, im iwd. Zunächst aber erklärt er, was die Energiebörse in Leipzig überhaupt macht. mehr auf iwd.de

Brexit
IW-Nachricht, 19. Juni 2017

Jürgen Matthes Brexit: Missverständnisse vermeidenArrow

Fast ein Jahr nach dem Referendum beginnen heute die Brexit-Verhandlungen zwischen Großbritannien und der EU. Die Lage scheint vertrackt, doch in der öffentlichen Debatte wird die bisherige Position der britischen Regierung häufig missverstanden – und damit auch die Chancen für konstruktive Verhandlungen übersehen. mehr