Hidden Champions Image
Quelle: Fotolia

Was zeichnet aus Ihrer Sicht einen Hidden Champion aus?

Die Unternehmen sind auf Nischen spezialisiert. Sie bedienen diese Nischen allerdings weltweit und dominieren sie. Viele dieser Unternehmen sind familiengeführt. Sie wirtschaften nachhaltig und haben eine hohe Eigenkapitalquote. Das hilft ihnen auch über wirtschaftlich schwierige Zeiten hinweg.

Warum sind diese Firmen häufig der breiten Masse unbekannt?

Die meisten Unternehmen bieten Produkte für die Industrie. Sie schalten keine Werbeanzeigen und sind auch nicht im Supermarkt zu finden. Gegenüber den Privatkunden bleiben sie im Regelfall unauffällig.

Wie schlagen sich die deutschen Hidden Champions derzeit auf dem Weltmarkt?

Wie schon der Name sagt, agieren die Unternehmen eher im Stillen, deshalb sind aktuelle Bewertungen der Situation schwierig. Auf lange Sicht jedoch handelt es sich um sehr wachstumsstarke Unternehmen, die auch in der nächsten Krise versuchen werden, ihre Mitarbeiter zu halten. Da sie einen Großteil der Umsätze im Ausland machen, ist für ihre Entwicklung sogar entscheidender, wie sich zum Beispiel die chinesische Wirtschaft entwickelt, als der deutsche Markt.

Was sind die Vorzüge, bei einem Hidden Champion zu arbeiten?

Zum einen ist da die relativ große Arbeitsplatzsicherheit. Darüber hinaus sind diese Unternehmen aber auch kleiner und flexibler als große Konzerne. Hierarchien und bürokratische Strukturen spielen eine geringere Rolle. Wer hier einsteigt, kann oft schon früh Verantwortung übernehmen und Karriere machen. Sie zeichnen sich auch durch ihre internationale Ausrichtung aus. Wer bei ihnen arbeiten will, sollte bereit sein, eine Zeit im Ausland zu verbringen.

Gibt es etwas, was die Unternehmen nicht bieten können?

Viele dieser Unternehmen sind vor allem in ländlicheren Regionen oder kleineren Städten zuhause und nicht in den großen Metropolen. Das muss man beachten.

Artikel im Original
IconDownload | PDF

Ansprechpartner

Themen

Gastbeitrag, 19. Juni 2017

Klaus-Heiner Röhl auf Focus Online Motor der Wirtschaft: Die EU muss mehr für den Mittelstand tun Arrow

Der Mittelstand ist nicht nur das Rückgrat der deutschen, sondern auch der europäischen Wirtschaft. Doch bisher tut die EU zu wenig, um die kleinen und mittleren Unternehmen zu fördern. Was sich ändern muss. Ein Gastbeitrag von Klaus-Heiner Röhl, Senior Economist im Institut der deutschen Wirtschaft Köln. mehr

IW-Analyse, 14. Juni 2017

Klaus-Heiner Röhl Europäische MittelstandspolitikArrow

Die wirtschaftsrelevante Politik der Europäischen Union beeinflusst in vielfältiger Weise die fast 23 Millionen kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) sowie den größeren Mittelstand in den 28 Mitgliedsländern. Jedoch existiert eine eigenständige EU-Mittelstandspolitik bislang nur bruchstückhaft. mehr