Hidden Champions Image
Quelle: Fotolia

Was zeichnet aus Ihrer Sicht einen Hidden Champion aus?

Die Unternehmen sind auf Nischen spezialisiert. Sie bedienen diese Nischen allerdings weltweit und dominieren sie. Viele dieser Unternehmen sind familiengeführt. Sie wirtschaften nachhaltig und haben eine hohe Eigenkapitalquote. Das hilft ihnen auch über wirtschaftlich schwierige Zeiten hinweg.

Warum sind diese Firmen häufig der breiten Masse unbekannt?

Die meisten Unternehmen bieten Produkte für die Industrie. Sie schalten keine Werbeanzeigen und sind auch nicht im Supermarkt zu finden. Gegenüber den Privatkunden bleiben sie im Regelfall unauffällig.

Wie schlagen sich die deutschen Hidden Champions derzeit auf dem Weltmarkt?

Wie schon der Name sagt, agieren die Unternehmen eher im Stillen, deshalb sind aktuelle Bewertungen der Situation schwierig. Auf lange Sicht jedoch handelt es sich um sehr wachstumsstarke Unternehmen, die auch in der nächsten Krise versuchen werden, ihre Mitarbeiter zu halten. Da sie einen Großteil der Umsätze im Ausland machen, ist für ihre Entwicklung sogar entscheidender, wie sich zum Beispiel die chinesische Wirtschaft entwickelt, als der deutsche Markt.

Was sind die Vorzüge, bei einem Hidden Champion zu arbeiten?

Zum einen ist da die relativ große Arbeitsplatzsicherheit. Darüber hinaus sind diese Unternehmen aber auch kleiner und flexibler als große Konzerne. Hierarchien und bürokratische Strukturen spielen eine geringere Rolle. Wer hier einsteigt, kann oft schon früh Verantwortung übernehmen und Karriere machen. Sie zeichnen sich auch durch ihre internationale Ausrichtung aus. Wer bei ihnen arbeiten will, sollte bereit sein, eine Zeit im Ausland zu verbringen.

Gibt es etwas, was die Unternehmen nicht bieten können?

Viele dieser Unternehmen sind vor allem in ländlicheren Regionen oder kleineren Städten zuhause und nicht in den großen Metropolen. Das muss man beachten.

Artikel im Original
IconDownload | PDF

Ansprechpartner

Themen

27. Februar 2017

Mittelständische Wirtschaft Unternehmensnachfolge ungeklärtArrow

Jedes Jahr stehen in Deutschland annähernd 30.000 Betriebe, die sich in der Hand von Einzelunternehmern oder Familien befinden, zur Übergabe an. Doch die Firmenchefs tun sich mit der Suche nach einem passenden Nachfolger oftmals schwer – auch, weil Kinder und Enkel häufig keine Lust haben, ins Familiengeschäft einzusteigen. mehr auf iwd.de

9. Februar 2017

Familienunternehmen Der Mittelstand in GroßArrow

In Deutschland gibt es fast 4.700 familiengeführte Unternehmen, die nach EU-Definition zwar zu den Großunternehmen zählen, aufgrund ihrer Strukturen aber Mittelständler sind. Definitiv groß ist allerdings ihr Beitrag zur deutschen Wirtschaft. mehr auf iwd.de

Gastbeitrag, 12. Dezember 2016

Klaus-Heiner Röhl on INSMEblog A new culture encouraging entrepreneurship could trigger more start-upsArrow

Start-ups and innovative entrepreneurs are drivers of economic growth in regions and nations. But European regions show a rather low number of successful high growth start-ups compared to the United States. A contribution by Economist Klaus-Heiner Röhl on the Blog of the International Network for Small and Medium Sized Enterprises (INSME). mehr