"Jobcenter sind nicht so effektiv" Image
Quelle: Bundesagentur für Arbeit

Herr Schäfer, was halten Sie von Personaldienstleistern, die für Unternehmen geeignete Leute suchen?

Das ist sehr sinnvoll. Die Jobcenter sind nicht so effektiv, wenn es um die Suche nach Leuten mit bestimmtem Potenzial geht. Je höher die Anforderungen für eine Stelle sind, desto mehr suchen Firmen selbst über Anzeigen, Headhunter und eben Personaldienstleister.

Mit dem wirtschaftlichen Aufschwung bieten Unternehmen wieder mehr Stellen an. In welchen Bereichen sind Fachkräfte knapp?

Wir haben in Deutschland derzeit schätzungsweise rund eine Million offene Stellen. Sowohl bei Zeitarbeitsfirmen als auch im Gesundheitswesen und in sozialen Bereichen. Eine hohe Nachfrage besteht bei Ingenieuren und in den MINT-Bereichen Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik. Der Markt in den Bereichen Maschinenbau, Fahrzeugbau, Energietechnik ist im Moment wie leer gefegt. Da gehen Firmen auch schon selbst an Fachhochschulen und Hochschulen, um geeigneten Nachwuchs zu finden.

Wer so begehrt ist, kann sicher Ansprüche an seinen Arbeitsplatz stellen?

Ja, da funktioniert der Markt, wie er funktionieren soll. Wir haben in diesen Bereichen derzeit die stärksten Lohnanstiege. Wir rechnen in diesem Jahr mit einem wirtschaftlichen Zuwachs zwischen 0,8 und einem Prozent - ein kräftiger Zuwachs. Die Aussichten sind wirklich gut.

Artikel im Original
IconDownload | PDF

Ansprechpartner

Es gibt keine Krise bei Facharbeitern
IW-Nachricht, 14. Juni 2017

Holger Schäfer Arbeitsmarkt: Es gibt keine Krise bei FacharbeiternArrow

Einer neuen OECD-Studie zufolge ist der Anteil von Arbeitsplätzen mit mittlerer Qualifikation auch in Deutschland stark gesunken. Grund ist die Digitalisierung – dafür steigt die Beschäftigung der Hoch- und Niedrigqualifizierten. Allerdings gibt es für diese These zumindest hierzulande keine Belege. mehr

31. Mai 2017

Michael Grömling 50 Jahre magisches ViereckArrow

Das vor 50 Jahren erlassene Stabilitätsgesetz hat vier ökonomische Ziele in den Fokus gerückt, die von der Wirtschaftspolitik anzustreben sind. Doch wie gut ist es Deutschland seither wirklich gelungen, niedrige Arbeitslosigkeit, geringe Inflation, außenwirtschaftliches Gleichgewicht und stetiges Wirtschaftswachstum in Einklang zu bringen? Das magische Viereck im Überblick. mehr auf iwd.de