Studienreform Image
Quelle: Fotolia

Wie kommen die neuen Bachelor- und Masterstudiengänge bei der deutschen Wirtschaft an?

Aus unserer Sicht ist die Reform im Großen und Ganzen gelungen. Die wichtigste Änderung besteht darin, dass wir jetzt ein zweistufiges Studium haben. Darin liegt die Chance, den Berufsweg flexibler zu gestalten. Nach dem Bachelor-Abschluss besteht die Möglichkeit, direkt in die Praxis zu gehen, ins Ausland, oder den Master anzuschließen. Der Bachelor wird von den Unternehmen akzeptiert.

Es gibt Kritik, das Bachelor-Studium sei zu kurz und zu verschult.

Ja, die Fähigkeit, Theorie in die Praxis umzusetzen, ist bei Bachelor-Absolventen nicht so ausgeprägt. Diese Kritik gab es aber auch schon an den Diplom-Studiengängen. Der Bachelor hat aus unserer Sicht tatsächlich zu wenig Zeit für Praktika. Ein siebtes Semester als Zeit dafür oder für ein Auslandssemester ist sinnvoll. Das sollten die Hochschulen so wie in Süddeutschland bundesweit noch stärker umsetzen.

Und wie sieht es mit den Inhalten aus?

Wir sehen an einigen Hochschulen teilweise sehr gute Lehrpläne. Die Idee von Bologna war ja nicht, dass jetzt die bisherigen Studieninhalte in sechs Semester gepackt werden, sondern dass die Hochschulen Gelegenheit bekommen, die Studieninhalte vom gewünschten Ergebnis her noch einmal neu zu definieren und auszugestalten. Das bedeutet für jede Hochschule natürlich einen erheblichen Entwicklungsaufwand. Hinzu kommt, dass viele Professoren vor allem an der Forschung interessiert sind, weniger an der Lehre. Bologna fordert aber gerade hier mehr Engagement.

Ziel von Bologna war es auch, mehr berufsbegleitende Studien zu ermöglichen...

Hier sehen wir noch Defizite bei vielen Hochschulen. Angebote für Berufstätige spielen kaum eine Rolle. Dabei ist eigentlich vorgesehen, dass Berufstätige sich in einem Bachelor-Studiengang maximal die Hälfte der erforderlichen Leistungspunkte durch ihren Beruf anrechnen lassen können. Dieser Vorteil des zweistufigen Systems kommt leider noch zu kurz.

Das Institut der deutschen Wirtschaft plädiert für Studiengebühren. Warum?

Wir sind für einen Beitrag der Studenten, weil die Umsetzung der Studiengangkonzepte viel Zeit und Personal erfordert. Schätzungen gehen von einem Bedarf von 1,1 Milliarden Euro für alle deutschen Hochschulen aus. Maßvolle Studiengebühren - wie sie unserer Meinung die bisherigen 500 Euro pro Semester dargestellt haben - würden die Lehrsituation verbessern. Es ist schade, dass das jetzt in vielen Bundesländern wieder rückgängig gemacht wurde.

Christiane Konegen-Grenier
Die Bologna-Reform
IW-Positionen

Ansprechpartner

IW-Pressemitteilung, 11. April 2017

Studentenwohnungen Deutschland baut zu wenig – und falschArrow

Für Studenten wird es in Deutschland immer schwieriger, bezahlbare Wohnungen zu finden. Das zeigt der Studentenwohnpreisindex des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW) und der Deutschen Real Estate Funds (DREF) in Kooperation mit ImmobilienScout24. Die Mieten steigen rasant, weil zu wenige passende Wohnungen gebaut werden. mehr

5. April 2017

Bildung Der Trend geht zum AkademikerArrow

Schon seit Jahrzehnten gibt es in Deutschland einen Trend zu höheren Bildungsabschlüssen. Durch die Flüchtlingsmigration steigt zwar derzeit der Anteil der Geringqualifizierten, doch in den kommenden Jahren dürften viele Flüchtlingskinder ein höheres Bildungsniveau als ihre Eltern erreichen. mehr auf iwd.de

31. März 2017

Akademische Bildung Was den Unternehmen die Hochschulen wert sindArrow

Rund 3,3 Milliarden Euro haben die Unternehmen in Deutschland 2015 in die akademische Bildung investiert. Die Betriebe unterstützen vor allem Studenten in dualen Studiengängen sowie Praktikanten im Rahmen ihres Hochschulstudiums. Auch die Zahl der durch Unternehmen angebotenen Stipendien ist zuletzt rasant gestiegen. mehr auf iwd.de